Nessun Dorma
Ein Liebesdiskurs für zwei Roboter | Erdacht und umgesetzt von der Regisseurin Elsa-Sophie Jach, der Bühnenbildnerin Thea Hoffmann-Axthelm, dem Creative Technologist Markus Schubert und dem Creative Engineer Sebastian Arnd | Mit der Unterstützung des Physikers/Problemlösers Robert Bücker und Musik von Antoine Daurat und Roberto Fausti
Ab 12 Jahren
 

Eine Kunstgalerie, im Zentrum der Industrie-Roboter ARKA. Mit seiner ganz eigenen Anmut schwingt er zu den Klängen bekannter Todesarien den Pinsel und malt. Am Abend, wenn die Besucher:innen die Ausstellungsräume verlassen haben, zieht PUTZINI, ein aus Alltagsgegenständen zusammengeschraubter Putzroboter, seine Bahnen. Die beiden begegnen sich, nähern sich an, tauschen sich über Kunst, Liebe und Verrat aus, lieben und leiden gemeinsam. Als ihre Beziehung in die Brüche geht, komponiert PUTZINI auf Basis komplexer Algorithmen und neuronaler Netzwerke eine eigene Todesarie – und schaltet sich ab.
In Nessun Dorma betreten Schauspiel, Oper und Technik ein neues, szenisches Experimentierfeld, um Emotionen, Sehnsüchte und Ängste gemeinsam durchzuspielen. Die Interaktion der beiden künstlichen Lebewesen verbindet dabei emotionsphilosophisches Nachdenken und digitale Wissenschaft mit den Erzählungen großer, menschlicher Gefühle.

Premiere am Fr. 16.9.22,
→ Schauspielhaus, K 2

Mit
ARKA (KUKA-Agilus KR 6 R 700 sixx CR Industrieroboter)
PUTZINI (Saug- und Wischroboter, Selbstbau)

Nessun Dorma wurde realisiert und gefördert durch GrazKultur2020.

www.nessundorma.de


Fotos: ©Nilz Böhme