Werther!

nach dem Roman »Die Leiden des jungen Werther« von Johann Wolfgang von Goethe | Für die Bühne dramatisiert von Nicolas Stemann

»Man erzählt von einer edlen Art Pferde, die, wenn sie schrecklich erhitzt und aufgejagt sind, sich selbst aus Instinkt eine Ader aufbeißen, um sich zum Atem zu helfen. So ist’s mir oft, ich möchte mir eine Ader öffnen, die mir die ewige Freiheit schaffte.«
WERTHER

Er ist jung, leidenschaftlich und verliebt. Die Erfüllung seiner Träume und Wünsche ist Lotte, sie ist für ihn »Engel und Heilige« – und sie ist mit Albert zusammen. Aber bitte, wer ist schon Albert, wenn der Sinn des Lebens personifiziert vor einem steht? Das Glühen in seinen Adern wird immer stärker bis zu dem Moment, in dem er erkennen muss, dass der Mensch die Realität nicht wegträumen kann. Aber: »Man erzählt von einer edlen Art Pferde, die, wenn sie erhitzt und aufgejagt sind, sich selbst aus Instinkt eine Ader aufbeißen, um sich zum Atem zu helfen.« Der berühmteste Briefroman der deutschen Literatur als Road-Trip der Gefühle.

Für seine Darstellung wurde Raimund Widra bei der »Woche junger Schauspieler 2015« in Bensheim mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

Vorstellungen
Aktuell sind keine weiteren Termine bekannt.

Regie Maik Priebe
Bühne/Kostüme Christiane Hercher
Dramaturgie Oliver Bierschenk

Werther Raimund Widra

Pressestimmen

Widra spricht Goethes Literatur, als seien die Worte eben seiner Empfindung entsprungen. Und es ist verblüffend, wie gegenwärtig dank der schauspielerischen Imagination plötzlich die Sprache des Dichters erscheint. (…) Widra und Werther werden eins.

Gisela Begrich, Magdeburger Volksstimme, 3.11.2014

Werther ist ein fescher Mann, der Sneaker, Jeans, Shirt und Jackett trägt. Der Staub der Jahre ist von ihm abgefallen und er ist zur melancholischen Rampensau erwachsen, die alle Höhen und Tiefen des Liebestaumels durchwandert und den Zuschauer unaufhaltsam mitreißt.

Lydia Flössel, www.magdeboogie.de