Die Stadt der Fahrraddiebe

von Hakan Savaş Mican | Eine musikalisch-dokumentarische Magdeburgtour | Uraufführung

»Es geht im Leben darum, Verlorenes wiederzufinden.«
Ich

Die Gegenwart in Europa kennt kaum eine größere Angst als die des Verlusts. Auch hier, in der Stadt der Fahrraddiebe, wo einst die Landschaften blühen sollten. Außer in Münster werden nirgendwo sonst in Deutschland mehr Fahrräder gestohlen als in Magdeburg. Und plötzlich ohne Fahrrad zu sein, ist für viele böse Überraschung und herber Verlust. Vor allem für die, die sich kein neues leisten können. Und so lassen wir auf unserer Radtour das Fahrrad stehen, lassen es stehlen und machen uns auf die Suche danach. Wir jagen den Dieben, wir jagen dem Verlorenen hinterher. Wir irren durch die Straßen, die noch immer an das Jahrhundert der Kriege erinnern. Wir treffen Polizisten, Bestohlene und Diebe und klauen vielleicht am Ende selbst eins. Dabei stellen wir die Frage: Wie schnell kann die Angst vor Besitz-, vor Identitätsverlust radikale Form annehmen? Autor und Regisseur Hakan Savaş Mican begibt sich auf eine Odyssee und collagiert gemeinsam mit den Spielern des Ensembles einen Abend der besonderen Art. »Die Stadt der Fahrraddiebe«, die Röntgenaufnahme der Seele einer Stadt, zwischen Land, Fluss und Euro

Vorstellungen
Sonntag
21. 5. 2017
19.30 Schauspielhaus / Bühne
Tickets
Mittwoch
7. 6. 2017
19.30 Schauspielhaus / Bühne
Tickets

Video

Pressestimmen

Die Inszenierung besitzt eine hohe ästhetische Verdichtung auf allen Ebenen [...] Regisseur Mican führt das Ensemble zu genauen Haltungen und zu konzentrierten sprachlichen Leistungen. [...] Pia-Micaela Barucki, Marie Ulbricht, Susi Wirth, Cornelius Gebert, Timo Hastenpflug und Amadeus Köhli musizieren nicht nur wunderbar, sie agieren auch vortrefflich. [...] Marie Ulbricht gibt einen Hassan[...], der beeindruckt. Im Dialog mit Pia-Micaela Barucki, als eine, die da weg will, gelingt eine Szene, die einfach brillant zu nennen ist. [...] Doch ein schöner Auftakt für die neue Spielzeit ist es allemal gewesen, sofern man nicht beim Heimgang feststellen musste: Mein Fahrrad ist weg!

Gisela Begrich, Volksstimme
10. 11. 2016

Es war ein schöner Theaterausflug, der Rezensent ertappte sich bei der Rückreise auf der nächtlichen Autobahn bei einem vermissten Gefühl: Ihm war optimistisch zu Mute.

Ulrich Seidler, Berliner Zeitung,
11. 10. 2016

Der Titel bezieht sich auf Magdeburg als Stadt mit den pro Kopf meisten geklauten Fahrrädern. Ein Polizist (Timo Hastenpflug) gibt aber auch Auskunft, dass hier die Aufklärungsquote besonders hoch sei – jedes fünfte Fahrrad findet zu seinem Besitzer zurück. Diese Bemerkung ist gleichsam der statistische Mehrwert einer kleinen Geschichte, in der ein von Marie Ulbricht wunderbar gespielter Hassan (Syrer, seit einem Jahr in der Stadt) den Diebstahl seines Fahrrads anzeigen will, während die forsch-lebenslustige junge Frau (Pia-Micaela Barucki) von dem cowboyhaften Polizisten träumt, vor allem, weil sie aus der Stadt weg will – überall dort hin, wo nicht Magdeburg ist.

 

Thomas Irmer, Theater der Zeit, Dezember 2016