Roméo et Juliette

Oper in fünf Akten von Charles Gounod
Libretto von Jules Barbier und Michel Carré nach William Shakespeare
In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Schicksalshaft-stürmisch beginnt die Ouvertüre dieser Oper, die den Konflikt zweier verfeindeter Veroneser Familien – den Montagues und den Capulets – nachzeichnet. Inmitten dieser Dauerfehde entspinnt sich die wahrscheinlich berühmteste Liebesgeschichte der Welt: die tragisch endende Liebe zwischen Romeo und Julia. Nah an der Shakespear’schen Vorlage und mit einem feinen Gespür für Dramatik und großes Gefühl gelang Charles Gounod 1867 –  nach »Faust« – erneut ein Meisterwerk der französischen Oper auf Grundlage einer literarischen Vorlage.

Auf einem von Graf Capulet ausgerichteten Maskenball trifft der nicht eingeladene Roméo Montaigu in Begleitung seiner Freunde das erste Mal auf Juliette, die Tochter des Gastgebers: Für beide ist es Liebe auf den ersten Blick. Schnell droht Unheil: Roméo wird von Juliettes Cousin Tybalt erkannt, der sofort Rache für die Annäherungsversuche des Eindringlings nehmen will. Aber Graf Capulet gebietet Einhalt. Ab diesem Moment bewegt sich das Drama unaufhaltsam auf sein tragisches Ende zu: Roméo und Juliette heiraten heimlich, und im eskalierenden Konflikt zwischen den Familien fließt Blut. Tybalt tötet Roméos Freund Mercutio, woraufhin Roméo Tybalt ersticht. Roméo wird deshalb aus der Stadt verbannt. Ein letzter Versuch, die Liebe zu retten, scheitert an einem tragischen Missverständnis …

 

Zu dieser Inszenierung bieten wir theaterpädagogisches Begleitmaterial an.
Bitte wenden Sie sich an Matthias Brandt:
matthias.brandt[at]theater-magdeburg.de | Tel.: (0391) 40 490 4033 

 

Vorstellungen
PREMIERE
Samstag
9. 5. 2020
19.30 Opernhaus / Bühne
Tickets
Samstag
16. 5. 2020
19.30 Opernhaus / Bühne
Tickets
Montag
1. 6. 2020
16.00 Opernhaus / Bühne
Tickets
Sonntag
7. 6. 2020
18.00 Opernhaus / Bühne
Tickets

Premiere
Sa. 9. 5. 2020

Musikalische Leitung Svetoslav Borisov
Regie Karen Stone
Bühne / Kostüme Ulrich Schulz
Dramaturgie Thomas Schmidt-Ehrenberg
Choreinstudierung Martin Wagner