Mär 20
Sa. 14. 3.
19.30 Uhr
TicketsTickets
Sa. 21. 3.
19.30 Uhr
TicketsTickets
Apr 20
So. 5. 4.
18.00 Uhr
TicketsTickets
Fr. 10. 4.
19.30 Uhr
TicketsTickets
Sa. 25. 4.
19.30 Uhr
TicketsTickets
Mai 20
Sa. 2. 5.
19.30 Uhr
TicketsTickets
Sa. 30. 5.
19.30 Uhr
TicketsTickets

Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Kurt Weill


Oper in drei Akten
Musik von Kurt Weill
Text von Bertolt Brecht
In Kooperation mit dem Kurt Weill Fest Dessau

Premiere

Sa.
14. 3.
2020

Opernhaus Bühne

An einer Küste Nordamerikas wurde Gold gefunden. Drei Glückssucher, denen die Polizei im Nacken sitzt, sind auf dem Weg dorthin. Doch am Rande einer Wüste geht ihr Wagen kaputt. Sie gründen eine Stadt: Mahagonny. Mit Bars und Bordellen ziehen sie den Goldsuchern, die von der Küste kommen, das Geld aus der Tasche. Auch Holzfäller Jim landet in Mahagonny. Da ihm die Verbote in der Stadt missfallen, erfindet er das Gesetz der menschlichen Glückseligkeit: »Du darfst!« Nur eines ist verboten: kein Geld zu haben – darauf steht die Todesstrafe. Nachdem Mahagonny knapp einer Naturkatastrophe entgangen ist, bricht sich das Lustprinzip vollends Bahn: Saufen, Fressen, Hurerei bis zur Besinnungslosigkeit. Und Jim wird Opfer seines eigenen Gesetzes …

Gleichzeitig zynisch, provozierend und leidenschaftlich präsentieren Brecht und Weill ihre Reaktion auf die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen der 1920er Jahre. Wie unter dem Brennglas entfaltet sich in Mahagonny ein pervertiertes Wertesystem. Die für ein friedliches Zusammenleben notwendige Einschränkung der Freiheit des Einzelnen wird hier ins Gegenteil verkehrt: Allein das Geld entscheidet, wer Macht und Recht hat. Die Oper widmet sich einem Thema, das auch heute noch brandaktuell ist in einer Gesellschaft, die sich aufreibt zwischen den Polen des sozialen Ausgleichs und des puren Leistungsprinzips.

 

Zu dieser Inszenierung bieten wir theaterpädagogisches Begleitmaterial an.
Bitte wenden Sie sich an Matthias Brandt:
matthias.brandt[at]theater-magdeburg.de
Tel.: (0391) 40 490 4033 

Musikalische Leitung Svetoslav Borisov
Regie Cornelia Crombholz
Bühne Marcel Keller
Kostüme Lorena Díaz Stephens
Choreografie David Williams
Dramaturgie Thomas Schmidt-Ehrenberg