Aktuell sind keine weiteren Termine bekannt.

8. Sinfoniekonzert


Sofia Gubaidulina 

Märchenpoem für Orchester  


Peter Tschaikowsky

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 b-Moll op. 23


Sergej Prokofjew 

Sinfonie Nr. 5 B-Dur op. 100 

Do. 22. 4.
Fr. 23. 4.
2021

Opernhaus Bühne

 

Der Vorverkauf beginnt
vorauss. Ende Februar.

 

RUSSLAND

Anlässlich des 130. Geburtstags von Sergej Prokofjew am 23. April stellt Generalmusikdirektorin Anna Skryleva diesen – als Sinfoniker in Westeuropa zu Unrecht unterschätzten – Jubilar ins Zentrum des Konzerts. Prokofjew wurde durch das Musikmärchen »Peter und der Wolf« sowie die Ballette »Romeo und Julia« und »Cinderella« weltbekannt, seine übrigen Bühnenwerke – darunter allein 14 Opern – finden deutlich seltener den Weg in die Öffentlichkeit. Und von seinen insgesamt sieben Sinfonien ist vor allem die erste – die »Symphonie classique« – bei Ausführenden wie Publikum populär. Doch der Sinfoniker Prokofjew hat weit mehr zu bieten als dieses frische neoklassische Jugendwerk. Nach persönlicher und musikalischer Experimentierzeit im Frankreich der 1920er Jahre entschied sich der heimwehkranke Russe 1936, endgültig in die Sowjetunion zurückzukehren. In der Folge ist sein Œuvre bis zu seinem Tod – er starb am selben Tag wie Josef Stalin – von der wechselvollen Beziehung zur staatlichen Kulturpolitik gekennzeichnet. So kann die 5. Sinfonie, die 1944 entstand, wie Schostakowitschs Siebte und Chatschaturjans Zweite als patriotisch-heroische »Kriegssinfonie« verstanden werden. Als größtangelegte und klanglich mächtigste der sieben Sinfonien zeigt sie aber auch den Komponisten Prokofjew auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft.

Eine weitere musikalische Jubilarin des Jahres 2021 ist die ebenfalls aus der Sowjetunion stammende Sofia Gubaidulina: Die bei Hamburg lebende und komponierende hochdekorierte Künstlerin feiert ihren 90. Geburtstag! Eines ihrer bekanntesten und farbigsten Werke – das Märchenpoem – stammt aus ihrer Anfangszeit in Deutschland und wurde 1992 von der NDR-Radiophilharmonie Hannover uraufgeführt. Tschaikowskys populäres 1. Klavierkonzert rundet dieses russische Programm ab.


Dieses Konzert findet unter Berücksichtigung der coronabedingten Auflagen statt.

Ivan Bessonov Klavier
Magdeburgische Philharmonie
GMD Anna Skryleva
Dirigentin