Aktuell sind keine weiteren Termine bekannt.

1. Sinfoniekonzert

BEETHOVEN+


Ludwig van Beethoven

Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36


Dobrinka Tabakova

»Together Remember to Dance«. Konzert für zwei Klaviere,
Schlagzeug und Streichorchester
Deutsche Erstaufführung


Ludwig van Beethoven

Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60

Do. 24. 9.
Fr. 25. 9.
So. 27. 9.
2020

Opernhaus Bühne

ZUSAMMENKLANG

Mit Beginn der neuen Konzertsaison strebt das Beethoven-Jahr 2020 mit aller Macht seinem Höhepunkt und Abschluss zu: Gleich zwei Sinfonien des Jubilars bringt Generalmusikdirektorin Anna Skryleva – getreu dem Reihentitel »BEETHOVEN+« – im vorletzten Konzert dieser Reihe in Verbindung mit einer Deutschen Erstaufführung!

»Heiter, zu jedem Scherz aufgelegt, frohsinnig, munter, lebenslustig, witzig, nicht selten satirisch«, so charakterisierte Beethovens Freund, der Dirigent und Komponist Ignaz von Seyfried, die Stimmung des Komponisten zur Zeit der Entstehung der 4. Sinfonie, was sich in diesem Werk deutlich niederschlägt. Entgegen dem Klischee vom schicksalgeprüften, grantigen Eigenbrötler Beethoven erscheint auch die fünf Jahre zuvor entstandene 2. Sinfonie geradezu überschäumend heiter – obwohl zur Zeit ihrer Komposition die beginnende Ertaubung des Komponisten deutlich wurde.

Diese Stimmung nimmt auch das spektakuläre Doppelkonzert »Together Remember to Dance« der britisch-bulgarischen Komponistin Dobrinka Tabakova auf. Die beiden niederländischen Brüder Lucas und Arthur Jussen, die das Werk 2017 in Amsterdam uraufführten, gehören trotz ihres jungen Alters bereits zu den Stars der internationalen Pianisten-Szene: »Es ist, als würde man zwei BMWs gleichzeitig fahren«, bemerkte der Dirigent Michael Schønwandt in Bezug auf die Energie, die die beiden Musiker ausstrahlen. In Tabakovas Werk können sie aber nicht nur ihre technische Brillanz, sondern auch ihr sensibles Zusammenspiel und ihre hohe Musikalität präsentieren.


Dieses Konzert findet unter Berücksichtigung der coronabedingten Auflagen statt.

Lucas und Arthur Jussen Klavier
Magdeburgische Philharmonie
GMD Anna Skryleva
Dirigentin