Zu viel ist manchmal auch too much

In der Spielzeit 2019/2020 haben wir, die Teilnehmenden des Jugendclubs, uns mit dem Thema »Grenzen« beschäftigt - die Grenzen zwischen Dir und mir, zwischen oben und unten, mächtig und ohnmächtig, drinnen und draußen, hier und dort. Aber auch mit dem Überschreiten, denn der Titel ist Programm: »Zu viel ist manchmal auch too much«

Im Laufe der Recherche besuchten wir die Magdeburger Innenstadt und den Stadtteil Salbke mit dem Kieztreff der Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung (.lkj) und haben dort Eindrücke gesammelt. Wir sahen Architektur und alltägliche Szenen, führten Interviews mit Bewohner*innen und Gästen der Stadt, begutachteten Kunstgegenstände, und unternahmen Perspektivwechsel, die wir in verschiedenen Kunst- und Theaterformen festhielten. Es entstanden Gedichte, Kurzgeschichten, Fragen, Dialoge und viel mehr.

Aus den Texten entwickelten wir neun Szenen, die wir mithilfe von Choreographien, Klangcollagen, Mono- und Dialogen und theatral-gestalterischen Mitteln wie Einspielern, Kostümen und Licht gestaltet haben.

Diese neun Szenen finden nun im Kontext der aktuellen Sicherheitsmaßnahmen eine Umsetzung in digitaler Form - jedes Szenenmaterial wurde anhand von Inhalt und Gestaltung von uns geprüft und dann mittels Audioaufnahmen, Filmaufnahmen und Fotoaufnahmen, aber auch mithilfe von textlicher Bearbeitung und Zeichnungen dokumentiert und inszeniert.

Vorhang auf und viel Spaß in unserer digitalen Werkschau, die hier vom 2. 7. 2020 bis 17. 8. 2020 zu sehen ist!