Aktuell sind keine weiteren Termine bekannt.

Ronja Räubertochter

Astrid Lindgren


Nach dem gleichnamigen Roman
Für die Bühne bearbeitet von Barbara Hass
Weihnachtsmärchen 2019
Ab 5 Jahren

Premiere

So.
24. 11.
2019

Opernhaus Bühne

Grollender Donner dröhnt über die Berge und tausende Blitze erleuchten den ganzen Himmel über dem Mattiswald. In dieser stürmischen Nacht kommt Ronja zur Welt. Für Räuberhauptmann Mattis ist seine Tochter das Größte auf Erden. Sie wächst von liebenswürdigen Räubern behütet auf. Täglich durchstreift sie den gefährlichen Wald und erprobt in unheimlichen Begegnungen mit Wilddruden und Graugnomen ihren Mut. Auf einem ihrer Ausflüge schleicht sie sich zum Höllenschlund neben der Burg. Dort hinzugehen ist ihr strengstens verboten. Plötzlich steht da ein Junge: Birk. Er lebt mit den Borkasons in der anderen Hälfte der Burg und gehört zu den Erzfeinden, weiß Ronja. Doch sie verstehen sich auf Anhieb. Ob das gut geht?

Astrid Lindgrens 1981 erschienener Roman war ihr letztes Werk und wurde ein Welterfolg. Ronjas und Birks Freundschaft über alle Schranken hinweg bringt die starrköpfigen Erwachsenen schließlich zur Einsicht. Diese bezaubernde und fantastische Geschichte macht Mut, auf der Suche nach dem eigenen Lebensweg stets seinem Herzen zu folgen.

 

 

Regie Nicole Claudia Weber
Bühne/Kostüme Judith Leikauf, Karl Fehringer
Musik Bettina Ostermeier
Dramaturgie Caroline Rohmer

Ronja Carmen Steinert
Birk Chris M. Nachtigall
Glatzen-Per Philip Heimke
Mattis Peter Donath
Lovis Susi Wirth
Borkas/Graugnom/Rumpelmann
Christoph Förster
Undis/Graugnom/Rumpelfrau Julia Glasewald
Klein-Klipp/Graugnom/Drude
Frederik F. Günther
Räuber/Graugnome Samanta Hinz, Philipp Grabowski, Leon Junghans, Christian Roseck

Aufführungsdauer: 1:10 h (ohne Pause)

Pressestimmen

 

Achterbahnfahrt mit tapferer Hauptfigur

Die Rolle der Titelfigur wurde mit Carmen Steinert hervorragend besetzt. Sie schafft es mit ihrer Tapfer- und Klugheit, die Rezipienten in ihren Bann zu ziehen. [...] »Ronja Räubertochter«  am Theater Magdeburg nimmt das Publikum mit auf eine emotionale Achterbahnfahrt der Gefühle. 

Anna-Lena Kramer  Blog
Dezember 2019

Schüler*innen-Statements

 

»Mir hat am Stück gefallen, wo die Räuberleute getanzt haben und wo der Blitz die Mattisburg getrennt hat.«

»Ich hätte gern den Glatzen-Per gespielt! Er ist so witzig.«

 

 

»Ich hätte gerne Ronja gespielt, denn Ronja hat sich versucht zu hüten und das würde ich mich manchmal auch gerne.«

»Ich fand die ganze Stimmung gut und dass es besser ist, zusammen zu halten.«

 

 

»Mir hat gefallen, dass das Stück dort angefangen hat, wo es aufgehört hat.«

»Mir hat an dem Stück am besten gefallen, dass alle so viel gesungen und getanzt haben. Außerdem haben sich die Darsteller*innen sehr gut in die Rollen hineinversetzt.«