Herz.Zittern

Eine szenische Collage zu Giuseppe Verdis »Aida«

»Wenn ich ganz allein mit mir und meinen Noten kämpfe, dann zittert mir das Herz, die Tränen kommen mir, und die Freuden sind unsagbar.«
GIUSEPPE VERDI

Liebe, Krieg, Macht – Themen, die in Giuseppe Verdis berühmter Oper »Aida« für Herzzittern sorgen: Die ägyptische Königstochter Amneris liebt den Truppenführer Radamès und hat ausgerechnet in ihrer äthiopischen Hausangestellten Aida die stärkste Rivalin. Im Krieg zählen Amneris und Radamès zu den Siegern, Aida gehört mit ihrem Volk zu den Besiegten. Den Helden, den sie liebt, muss sie gleichzeitig hassen. Sein Sieg ist ihr grenzenloses Leiden.

Die Themen dieser Oper nahmen Schülerinnen und Schüler zum Anlass, um sich auf Spurensuche zu begeben. Von ägyptischen Schriftzeichen und afrikanischen Klängen über den Exotismus zu Verdis Zeiten bis zur Stadtgeschichte Magdeburgs damals und heute erforschten sie europäische und außereuropäische Kulturen und setzten sich künstlerisch mit ihnen auseinander. Unter theaterpädagogischer Anleitung entstand daraus eine szenische Collage im Kulturhistorischen Museum Magdeburg, die aktuelle Situationen des Herzzitterns mit der ausgestellten Welt des Vergangenen verbindet.

»Herz.Zittern« ist die Präsentation des Projekts »Aida: auf den Spuren der eigenen und der fremden Kulturen«, gefördert vom Land Sachsen-Anhalt im Rahmen des Modellprojekts Theaterpädagogik.
Do. 26. 4./Do. 3. 5. 2018, 19.00 Uhr
Kulturhistorischen Museum Magdeburg
(Otto-von-Guericke-Straße 68–73, 39104 Magdeburg)

Vorstellungen
Donnerstag
26. 4. 2018
19.00 Musiktheater unterwegs
Tickets
Donnerstag
3. 5. 2018
19.00 Musiktheater unterwegs
Tickets

Leitung Matthias Brandt

Mitwirkende Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen des Sportgymnasiums Magdeburg
Künstler/Theaterpädagogen Juliana Luisa Gombe, Matthias Krizek, Juan Pablo Lastras Sanchez, Meike Pfister, Julia Pohl