EUGEN ENGELS OPER »GRETE MINDE«

WIEDERENTDECKUNG — EINORDNUNG — REFLEXION


Wissenschaftliches Symposium mit Konzert im Rahmen des Festjahres
»#2021JLID — 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland«

Die Wieder- bzw. Neuentdeckung einer Oper wie »Grete Minde« von Eugen Engel, die am 13. Februar 2022 am Theater Magdeburg uraufgeführt wird, wirft viele Fragen auf: Wer waren die Autoren? Von welchem musikalischen und stilistischen Hintergrund wurden sie geprägt? Wie ordnet sich das Werk in die Musikgeschichte ein? Wirft es ein neues Licht auf diese Entwicklung? Und vor allem: Welche Qualitäten des Werkes rechtfertigen die Anstrengungen einer Uraufführung?

Auf alle diese Fragen versucht ein wissenschaftliches Symposium am Vortag der Uraufführung Antworten zu geben, das sich sowohl an ein wissenschaftliches Fachpublikum als auch an die musik- und theaterinteressierte Öffentlichkeit richtet. Nach Fachvorträgen, musikalischen Einblicken in die Oper und eine Podiumsdiskussion mit Verantwortlichen der Produktion haben die Besucher*innen an dem Wochenende die Möglichkeit, gleich zwei musiktheatralische Neuentdeckungen auf der Bühne des Opernhauses zu machen.
 

WISSENSCHAFTLICHES SYMPOSIUM
Sa. 12. 2. 2022   
10.00 Uhr    Opernhaus Foyer

FIGARO LÄSST SICH SCHEIDEN Oper von Elena Langer. Deutsche Erstaufführung
Sa. 12. 2. 2022    19.30 Uhr    Opernhaus Bühne

GRETE MINDE Oper von Eugen Engel. Uraufführung
So. 13. 2. 2022    18.00 Uhr    Opernhaus Bühne