Das Sparschwein

von Eugène Labiche | Ein grotesker Trip in die große Stadt

»Jetzt hilft nur noch Kaltblütigkeit ... Gib alles ... lächle!«
Chambourcy

La Ferté-sous-Jouarre, ein Dorf in der französischen Provinz: Ein Jahr lang mästete hier die kleinbürgerliche Pokerrunde das Sparschwein mit ihren Wetteinsätzen. Zeit also, es auf die Schlachtbank zu führen. Wie aber nun das viele Geld verprasst werden soll, darüber muss sich die illustre Runde um den Aktionär und Hauptmann der Freiwilligen Feuerwehr Chambourcy erst abstimmen. Mit knapper Mehrheit fällt die Wahl auf einen gemeinsamen Ausflug nach Paris. So macht sich die kleine Reisegruppe vom Land auf in die große Stadt. In Eugène Labiches Vaudeville-Komödie verspricht das Spaß, aber mit bitterbösem Ende. Denn kaum in Paris angekommen, werden die Landeier von den Großstädtern über den Tisch gezogen. Dabei hatte jeder von ihnen sich so einiges von der Reise versprochen: Ein geheimes Rendezvous, eine Zahnarztbehandlung, die Aussteuer für eine Hochzeit, eine neue Axt. Die Dörfler jagen ihren Sehnsüchten nach Liebe und Geld hinterher, tragen ihr Selbstbewusstsein mit stolzer Brust und landen am Ende bankrott in der Gosse. Aber ganz unschuldig, wie die vermeintlichen Salonlöwen einander glauben machen wollen, sind sie daran dann doch nicht.

Vorstellungen
Samstag
4. 3. 2017
19.30 Schauspielhaus / Bühne
Tickets
Sonntag
26. 3. 2017
18.00 Schauspielhaus / Bühne
Tickets
Freitag
7. 4. 2017
19.30 Schauspielhaus / Bühne
Tickets
Samstag
29. 4. 2017
19.30 Schauspielhaus / Bühne
Tickets

Regie Cornelia Crombholz
Musik Ralph Opferkuch
Bühne/Kostüme Marion Hauer
Dramaturgie Laura Busch/David Schliesing

Champbourcy, Privatier
und Rentier Thomas Schneider
Léonida, Schwester von
Champbourcy Iris Albrecht
Blanche, Tochter von
Champbourcy Nadine Nollau
Colladan, reicher Bauer Burkhard Wolf
Cordenbois, Apotheker Cornelius Gebert
Félix, junger Notar/Cocarel,
Heiratsvermittler Amadeus Köhli
Baucantin, Steuerbeamter/Benjamin,
Kellner Zlatko Maltar
Sébastien, Kellner/Béchut,
Kriminalkommissar/Joseph Ralph Opferkuch
Sylvain, Sohn von Colladan/
Polizist Marian Kindermann
Diverse Rollen Ensemble

Pressestimmen

Magdeburgs Schauspieldirektorin Cornelia Crombholz besitzt genug Mut für eine solche Inszenierung, und sie hält sich strikt an den Vaudeville-Charakter. Musik, Tanz, ausgedehnte Slaptsick-Szenen, ja sogar Schattentheater finden ihren Platz […] Was die neun Schauspieler innerhalb dieses Geschehens leisten, allen voran Iris Albrecht als Léonida und Thomas Schneider als Privatier und Rentier Champbourcy, das verdient enorme Anerkennung. Schauspielerisch und körperlich geben weiterhin Nadine Nollau als Blanche, Cornelius Gebert als Apotheker Cordenbois, Burkhard Wolf als Calladan, Marian Kindermann als Sylvain, Amadeus Köhli als Félix, Notar und Heiratsvermittler und Zlatko Maltar in zwei Rollen, ebenso wie Ralph Opferkuch als Kriminalkommissar einfach alles.

 

Rolf-Dietmar Schmidt, Volksstimme, 6. 2. 2017