28. Februar 2021

Erinnerungen an eine zerrissene Gesellschaft: Theater Magdeburg konzipiert Audiowalk »Philisterburg« ab 12. 3. 2021

Erinnerungen an eine zerrissene Gesellschaft: Theater Magdeburg konzipiert Audiowalk »Philisterburg«

Ab Fr. 12. 3. 2021, Buchung über die Theaterkasse

Neben neuen Online-Formaten im März möchte das Theater Magdeburg seinem Publikum auch ein besonderes Erlebnis in der realen Umgebung der Stadt ermöglichen. Die Erzählung »Philisterburg« (1932) des Franzosen Jacques Decour inspirierte Dramaturgin Elisabeth Gabriel zu einem Audiowalk durch Magdeburg. Sie realisierte ihn gemeinsam mit Sounddesignerin Karolin Killig. Der Rundgang kann jederzeit begonnen und somit individuell abgelaufen werden. Start ist am Fr. 12. 3. 2021.

Vor gut 90 Jahren, im Herbst 1930, kam der damals 20jährige Franzose Jacques Decour als Austauschlehrer nach Magdeburg ans Domgymnasium. Nach dem kulturellen und städtebaulichen Aufschwung der 20er Jahre war dies in Magdeburg infolge der Weltwirtschaftskrise eine Zeit von wachsender Arbeitslosigkeit – und auch von zunehmender Hetze: Ein wachsender Teil der Deutschen hasste die Siegermächte des Ersten Weltkriegs, allen voran die Franzosen, für die Reparationszahlungen aus dem Versailler Friedensvertrag.  Viele Franzosen ihrerseits verteufelten die Deutschen als Kriegstreiber. Jacques Decour hingegen liebte die Deutschen vor allem wegen ihrer Literatur.

Decours Tagebuchaufzeichnungen aus Magdeburg, die in Frankreich 1932 unter dem fiktiven Namen »Philisterburg« erschienen, bilden die Grundlage für einen Audiowalk durch die heutige Stadt auf den Spuren des Autors. Eine verschwundene, bunte Stadt mit unzähligen Geschäften, Kinos und Theatern wird ebenso lebendig wie eine zwischen politischen Extremen zerrissene Gesellschaft, die bereits auf den Faschismus zusteuert.

Die Realisierung und Textfassung stammt von der Chefdramaturgin des Schauspiels, Elisabeth Gabriel. Für das Sounddesign ist Karolin Killig zuständig, die diesen Part für das Theater Magdeburg bereits bei der begeistert aufgenommenen Stadtrauminszenierung »UTOP 89…und wer kümmert sich jetzt um die Fische?« (Premiere Oktober 2019) sowie in der Inszenierung »Engel in Amerika« (Premiere Februar 2020) übernahm. Gesprochen wird das Format von den Schauspielerinnen Iris Albrecht und Carmen Steinert.

Der Rundgang kann individuell begonnen werden. Start ist am Bühneneingang des Schauspielhauses in der Otto-von-Guericke-Straße 64; der Walk endet am Allee-Center an der Ernst-Reuter-Allee. Für den Audiowalk werden ein Smartphone oder vergleichbares Abspielgerät für MP3-Dateien sowie Kopfhörer benötigt. Tickets sind für 5 € telefonisch über die Theaterkasse ((0391) 40 490 490) erhältlich. Im Anschluss erhalten Ticketkäufer*innen Zugangsdaten, um die erforderliche Audiodatei herunterzuladen. Die Zugangsdaten können nur von Montag bis Freitag von jeweils 10 bis 15 Uhr versendet werden.

Philisterburg

Jaques Decour

Deutsch von Stefan Ripplinger

Audiowalk nach der gleichnamigen Erzählung

Aufführungsrechte mit freundlicher Genehmigung der AB – Die Andere Bibliothek GmbH & Co. KG, Berlin 2021

           
 

Mit den Stimmen von                                    Iris Albrecht, Carmen Steinert

Konzeption, Textfassung                              Elisabeth Gabriel

Realisierung, Sounddesign, Komposition     Karolin Killig

Mitarbeit Konzeption, Text                            Veronika Riedel

Stadtgeschichtliche Beratung                       Nadja Gröschner

 

 

Buchung über die Theaterkasse per E-Mail unter kasse©theater-magdeburg.de oder online

 

Als Download ab Fr. 12. 3. 2021                10.00 Uhr      

 

 

Einen Großteil seiner Onlineformate bietet das Theater Magdeburg aktuell kostenlos an. Ein symbolischer Ticketpreis kann aber gerne gespendet werden.

Kontoverbindung: Theater Magdeburg – LH Magdeburg   IBAN: DE02 8105 32 72 0037 0099 56   BIC: NOLADE21MDG  

Verwendungszweck: Spende Theater Magdeburg – (eigenen Namen eintragen)