Sex und Kartoffeln
Performance von Anna-Kirstine Linke und Ensemble | Uraufführung
Ab 16 Jahren
 

Kartoffeln haben Augen, sprießen, schrumpeln. Sie enthalten Stärke, schwitzen, wachsen im Dunkeln. Kartoffeln galten einst als exotisch, heute als bodenständig. Manchen sind sie Bedürfnisbefriedigung, heiß und fettig, anderen eine Inspiration zu immer neuen Kreationen: gefächert, gecrushed, Prinzess, Rosette. Außerdem schlummert im exzessiven Studium der Kartoffel vermutlich das Potential, festgefahrene Sex- Rezepte zu pürieren und neue zu kreieren. Um dies zu beweisen begibt sich die Autorin und Regisseurin Anna-Kirstine Linke in Magdeburg auf die Suche nach sexuellen Biographien und/ oder den besten Rezepten für Kartoffelpuffer.
Anna-Kirstine Linke (*1992 in Braunschweig) wuchs im Ruhrgebiet auf mit diesem Song: open.spotify.com/track/5x7sRcUe5W9ri9M0LoCxVJ. Sie studierte Philosophie-Künste-Medien in Hildesheim und Regie an der HfMT in Hamburg sowie an der ZHdK in Zürich. Sie rieb sich an Machtstrukturen und begann mit der Psychologin Hannah Lesser zu salutogenem künstlerischem Arbeiten zu forschen. Ihr künstlerischer Schwerpunkt liegt auf biographischen Arbeiten und partizipativen (Post-)Formaten. Ihre Diplomarbeit FALLEN war eingeladen zum Körber Studio Junge Regie. Das Postformat „Über Freund:innenschaft“ war beim „Common Places 2022“ zu sehen. „52 HERTZ“ war eingeladen zu den Festivals „6 tage frei“ und „HAUPTSACHE FREI 2021“. Aktuell arbeitet Anna-Kirstine Linke zu Stierkämpfen, Nonbinarität, Essen und Sex.

Premiere am Fr. 31.3.23,
→ Schauspielhaus, K 2

Regie Anna-Kirstine Linke
Bühne, Kostüme Barbara Lenartz