David Schliesing

Regisseur

David Schliesing wurde 1983 geboren und wuchs in Berlin auf. Im Anschluss an einige Semester Germanistik und Philosophie an der Universität Potsdam, studierte er von 2005 bis 2010 Regie an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« Berlin. Anschließend trat er sein erstes Engagement als Dramaturg am Staatstheater Mainz an. Neben seiner Tätigkeit als Produktionsdramaturg zeichnete er für die Betreuung der Hausautoren Lisa Danulat, Stephan Seidel und Philipp Löhle verantwortlich. Er initiierte die Experimentalreihe »X:PROSA« und organisierte die »Woche junger Dramatik« im Jahr 2013. In Mainz entstand auch das mit Regisseur Jan-Christoph Gockel gemeinsam entwickelte Projekt »Grimm. Ein deutsches Märchen«, das bis heute eine der erfolgreichsten Produktionen am Mainzer Staatstheater ist. Von 2013 bis 2015 wechselte David Schliesing ans Theater Bonn. Dort realisierte er u.a. gemeinsam mit Jan-Christoph Gockel »Metropolis« nach Fritz Lang und »Herz der Finsternis« nach Joseph Conrad. Es folgte darauf ein Jahr freie Tätigkeit als Dramaturg, unter anderem am Staatstheater Darmstadt. Eine enge Zusammenarbeit verbindet ihn mit den Regisseuren Christoph Mehler und Philipp Löhle. Zudem arbeitete er auch mit den Regisseuren Jan Philipp Gloger, Thorleifur Örn Arnarsson, Antu Romero Nunes, Lily Sykes, Sarantos Zervoulakos, Markus Heinzelmann, Philipp Tiedemann, David Czesienski & Robert Hartmann. Lehraufträge führten ihn an die Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und ans Mozarteum Salzburg. Seit der Spielzeit 2016/2017 ist als Leitender Schauspieldramaturg am Theater Magdeburg. Mit der Inszenierung von Yasmina Rezas »Kunst« stellt er sich dem Magdeburger Publikum erstmals als Regisseur vor.