Stefan Klingele

Dirigent

Stefan Klingele begann seine Laufbahn als Repetitor am Nationaltheater Mannheim und wechselte danach als Dirigent an das Staatstheater am Gärtnerplatz München sowie als 1. Kapellmeister an das Theater Bremen. Dieses wurde in der Spielzeit 2006/2007 mit Klingele als Interims-Chefdirigent von der Zeitschrift »Opernwelt« zum »Opernhaus des Jahres« gekürt, Abschiedspremiere war eine gefeierte Produktion von Wagners »Tristan und Isolde«. Mehrere von ihm geleitete Opernproduktionen wurden ausgezeichnet, so erhielt Luigi Nonos »Intolleranza 1960« an der Staatsoper Hannover (Regie: Benedikt von Peter) im Jahr 2011 auch wegen der Orchesteraufstellung über sechs Ebenen und dem damit verbundenen Klangerlebnis vom Deutschen Bühnenverein den »Faust« als beste Musiktheaterproduktion der Spielzeit 2010/2011. Strauss’ »Feuersnot« bei den Dresdner Musikfestspielen – erstmalig wieder auf Originalinstrumenten aufgeführt – war 2014 bei den Opera Awards London als beste Richard-Strauss-Jubiläumsvorstellung nominiert. 2006 erhielt Klingele in Bremen den jährlich vergebenen Kurt-Hübner-Preis.
Seit 2015 ist Stefan Klingele Musikdirektor und Chefdirigent an der Musikalischen Komödie Leipzig, wo er neues Repertoire erschließt und bereits Ersteinspielungen von Dostals Operette »Prinzessin Nofretete« und Korngolds Operettenbearbeitung »Das Lied der Liebe« leitete. Daneben gastiert er weiter regelmäßig an der Königlichen Oper Stockholm, der Deutschen Oper am Rhein und der Semperoper Dresden. Bei Konzerten stand Klingele in den vergangenen Jahren bei der Staatskapelle Halle, beim Staatsorchester Braunschweig, beim Uppsala Kammerorchester, bei der Norddeutschen Philharmonie Rostock, beim Orchester des Teatro Massimo Palermo und bei den Heidelberger Sinfonikern am Pult. 2015 leitete er am Theater Magdeburg eine Vorstellung von Strauss’ »Elektra«. Für die Musikalische Leitung des Musicals »Guys and Dolls« kehrt er nun nach Magdeburg zurück.
 

Produktionen

Guys and Dolls