Stathis Karapanos

Flöte

Der in Athen geborene Stathis Karapanos erhielt bereits als Kind Flötenunterricht am griechischen National-Konservatorium und an der Nationalen Musikschule »Lyubomir Pipkov« im bulgarischen Sofia. Es folgten Meisterkurse und erste Auftritte als Solist mit professionellen Orchestern. 2012 nahm er ein Studium an der Hochschule für Musik Karlsruhe auf, das er mit Auszeichnung abschloss. Seine Stelle als Soloflötist des Staatsorchesters Athen, die ihm 2017 angetragen wurde, gab er 2018 wieder auf, um sein Studium bei Philippe Bernold am Conservatoire de Paris fortzusetzen. Nach dem Lotto-Förderpreis des Rheingau-Musik-Festivals 2019 erhielt er 2020 als erster Flötist den »Leonard Bernstein Award« des Schleswig-Holstein-Musik-Festivals.
Stathis Karapanos wurde besonders inspiriert von Dirigenten wie Zubin Mehta oder Christoph Eschenbach und arbeitete im kammermusikalischen Bereich mit renommierten Künstler*innen wie Vilde Frang, Matthias Goerne, Nicolas Altstaedt, Daniel Hope, Lang Lang, Marie-Pierre Langlamet und Marisol Montalvo zusammen. Als Solist trat er u. a. beim Young Euro Classic Festival, mit dem NCPA Orchestra Peking, dem Staatsorchester Athen, dem NHK Symphony Orchestra Tokio, dem Schleswig-Holstein Festival Orchestra, dem hr-Sinfonieorchester Frankfurt, den Bamberger Symphonikern, den Münchner Symphonikern und zuletzt mit dem Orchester des Mariinski-Theaters St. Petersburg unter Leitung von Valery Gergiev  auf.
Karapanos sieht interkulturelle Erfahrungen als Bereicherung, weshalb er sich auch mit verschiedenen Varianten seines Instruments von der japanischen Shakuhachi über die barocke Traversflöte bis zur modernen Kontrabass-Flöte beschäftigt. Diese Experimentierfreude zeigt sich auch in verschiedenen Bandprojekten von Jazz bis Hard Rock, an denen er sich u. a. mit Richard Smith, Tico Pierhagen und Vassilis Rakopoulos beteiligt. In diesen Tagen erscheint die CD »Transatlantic«, auf der er Werke von Avner Dorman, Toru Takemitsu und Craig Urquhart spielt.

 

Produktionen

2. Sinfoniekonzert