Rémi Durupt

Dirigent

Der 1983 in Nancy/Frankreich geborene Rémi Durupt startete seine Karriere zunächst als Percussionist. 2008 erlangte er sein Konzertdiplom an der Hochschule für Musik in Genf. Durupt ist Preisträger zahlreicher internationaler Percussion-Wettbewerbe, u. a. Genf 2009. Er musizierte mit vielen Ensembles zeitgenössischer Musik (Links, ONCEIM, Paris Percussion Group, Eklekto, Linéa, Warning) und hat Werke zahlreicher Komponisten uraufgeführt (V. Cordero, F. Bedrossian, S. Rivas, L. Durupt, O. Rumbau, J. Tejera). Als Solist spielt er u. a. in der Victoria Hall in Genf, im Münchner Gasteig, in der Bourgie Hall in Montréal sowie in den USA (Austin, Atlanta, Salt Lake City). Unterstützt durch Enno Poppe (Internationale Ensemble Modern Akademie) wandte sich Durupt schließlich dem Dirigieren zu und nahm Kurse bei Jean-Philippe Wurtz, Laurent Gay, William Blank, Nicolas Brochot and Laurent Gossaert in Straßburg, Genf and Évry. 2018 gewann er den 1. Preis beim Wettbewerb »Giancarlo Facchinetti« für Orchesterdirigenten im modernen und zeitgenössischen Repertoire in Brescia/Italien. 2019 wurde er als Dirigent in das Mentoring-Programm der Peter-Eötvös-Stiftung und der Art Mentor Foundation in Luzern aufgenommen. Im selben Jahr assistierte er Peter Eötvös bei dessen Arbeit im Amsterdamer Concertgebouw sowie bei den Berliner Philharmonikern.
Rémi Durupt ist Künstlerischer Leiter des Ensembles Links (Paris). Er gastierte an zahlreichen Orten und bei vielen Festivals in Frankreich und Europa, darunter u. a. die Pariser Philharmonie, das Arsenal in Metz sowie die Festivals »Days Off«, »Marathon« (beide Paris) »Folles Journées« (Nantes), »Messiaen au Pays de la Meije«, »Nuits Sonores« (Nantes) sowie »Les Détours de Babel« (Grenobel). Er dirigierte die Ensembles Linea, UMZE und Dedalo sowie das Orchestre Symphonique et Lyrique de Paris, das Danubia Orchestra Óbuda und die Anhaltische Philharmonie Dessau.
 

Produktionen

3. SINFONIEKONZERT