Joséphine Olech

Flöte

Die französische Flötistin zählt zu den spannendsten jungen Talenten der gegenwärtigen Klassikszene. Sie erhielt ihre musikalische Ausbildung am Pariser Konservatorium u. a. bei Sophie Cherrier, Vincent Lucas und Nathalie Rozat. Erste Erfahrungen als Orchestermusikerin konnte sie als Akademistin im Royal Concertgebouw Orchestra sammeln. Seit 2017 ist sie zudem 1. Flötistin des Philharmonischen Orchesters Rotterdam und spielt dort regelmäßig unter der Leitung von Dirigent*innen wie Lahav Shani, Yannick Nézet-Séguin und Valery Gergiev. Als Solistin war Joséphine Olech bereits u. a. mit dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, dem Orchestre Pasdeloup und dem Domestica Rotterdam zu erleben. Darüber hinaus konzertierte sie bei zahlreichen Festivals wie dem Copenhagen Summer Festival in Dänemark, den Flâneries Musicales de Reims in Frankreich und dem International Chamber Music Festival Ede in den Niederlanden. Im Bereich der Kammermusik tritt sie zudem regelmäßig mit der Flötistin Juliette Hurel, dem Klarinettisten Julien Hervé, der Harfenistin Anaïs Gaudemard, dem Pianisten Sélim Mazari sowie dem Quatuor Hanson und dem Ensemble Ouranos auf.
Zu den großen Wettbewerbserfolgen von Joséphine Olech zählen der 3. Platz beim internationalen Wettbewerb »Prague Spring« 2015 sowie der 1. Preis des internationalen Carl-Nielsen-Wettbewerbs 2019. 2018 wurde sie im Rahmen von »Révélations Classiques« der ADAMI als aufstrebende Nachwuchskünstlerin gewürdigt. Ihre Debüt-CD »RECONNECT – Nature and the Modern Man« wurde 2021 für den »Opus Klassik« in den Kategorien »Nachwuchskünstler*in des Jahres« und »Kammermusik – 20. und 21. Jahrhundert« nominiert. Noch im selben Jahr erschien bei dem Label »Orchid Classics« eine CD mit Flötenkonzerten von Nielsen, Verhey und Françaix, die Joséphine Olech mit dem Odense Symphony Orchestra unter der Leitung von Anna Skryleva eingespielt hat. In der Saison 2021/2022 ist die frischgebackene Gewinnerin des 6. Fanny-Mendelssohn-Förderpreises zum ersten Mal solistisch mit der Magdeburgischen Philharmonie zu erleben.

 

Produktionen

2. Sinfoniekonzert