David Stern

Dirigent

Der Dirigent David Stern entstammt einer bedeutenden New Yorker Musikerfamilie. Nach seinem Dirigierstudium an der Yale University und an der Juilliard School of Music in New York erhielt er 1990 eine Assistenzstelle am Théâtre du Châtelet in Paris, wo er seine Ausbildung bei Künstlerpersönlichkeiten wie Christoph von Dohnányi, Pierre Boulez und John Eliot Gardiner abschloss und auch Gelegenheit hatte, mit Jeffrey Tate, Myung-Whun Chung und Antonio Pappano zu arbeiten. Nach einer ersten Chefposition beim Philharmonischen Orchester Südwestfalen in Siegen war er von 1997 bis 1999 Chefdirigent der Académie Européenne de Musique in Aix-en-Provence. Von 2008 bis 2014 war David Stern Chefdirigent der Israeli Opera Tel Aviv und hatte von 2008 bis 2012 dieselbe Funktion am Theater St. Gallen inne. An diesen Häusern dirigierte er u. a. Yosef Badanashvilis »Journey to the End of the Millennium«, die Uraufführung von Gil Sholats »The Child Dreams«, Haydns »Il mondo della luna«, »Medea in Corinto« von Giovanni Simone Mayr, »Madama Butterfly« und »Wozzeck«. Seit 2015 ist er Chefdirigent der Palm Beach Opera, wo er u. a. Verdis »Macbeth« und die Uraufführung von Ben Moores »Enemies, A Love Story« erfolgreich leitete.

Neben der erfolgreichen Arbeit mit traditionellen Sinfonie- und Kammerorchestern verschrieb sich Stern auch intensiv der Arbeit mit Ensembles der historischen Aufführungspraxis. Im Laufe seiner Karriere hat er mit einer Vielzahl renommierter Orchester gearbeitet, z. B. mit »Concerto Köln«, den London Mozart Players, der Academy of St. Martin-in-the-Fields, dem Orchestre de Paris, dem BBC National Orchestra of Wales, dem Orchestra sinfonica nazionale della RAI in Turin, dem English Chamber Orchestra, der Camerata Salzburg, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, den Wiener Symphonikern sowie seit 1999 auch mit verschiedenen Orchestern der Volksrepublik China, wo er seit 2014 das Shanghai Baroque Festival leitet. Weitere Produktionen führten ihn u. a. an das Opernhaus »La Monnaie« in Brüssel, die English National Opera und an die Opéra de Lyon (»Die Zauberflöte«), an die Opera Hong Kong (»Macbeth«), nach New York (Brittens »Curlew River«), an die Edmonton Opera sowie zu den Wiener Festwochen und den Festivals von Amsterdam, Reims, Luzern, Gstaad, Edinburgh, Peking, Paris, Brüssel, Athen, Drottningholm und New York.

2003 begründete David Stern das Ensemble Opera Fuoco, das sich auf Original-Instrumenten mit neuem Schwung dem klassischen und barocken Repertoire widmet. Opera Fuoco ist regelmäßiger Gast im Amsterdamer Concertgebouw und im Théâtre des Champs-Elysées in Paris und hat eine eigene Spielstätte in Saint-Quentin-en-Yvelines bei Paris. Das Ensemble, zu dem auch ein Opernstudio mit jungen Sängern gehört, hat mehrere CDs produziert, u. a. mit Händels »Semele« und »Jephta« und Johann Christian Bachs »Zanaïda«. 2012 produzierte Opera Fuoco erstmals die Uraufführung eines eigenen Kompositionsauftrages, Nicola Bacris »Cosi fanciulli«.

In Magdeburg waren David Stern und Opera Fuoco 2010 und 2016 bei Telemanns Opern »Orpheus oder Die wunderbare Beständigkeit der Liebe« und »Der neumodische Liebhaber Damon oder die Satyrn in Arcadien« zu Gast. Nun kehrt er mit einigen Musikern seines Ensembles zurück, um Telemanns Hamburger Bearbeitung von Händels »Riccardo I« – »Der misslungene Brautwechsel oder Richardus I., König von England« – musikalisch zu leiten.