Anna Skryleva

Dirigentin

Nach ihrer pianistischen Ausbildung am P.-I.-Tschaikowsky-Konservatorium in Moskau kam Anna Skryleva 1999 nach Deutschland, um an der Universität der Künste Berlin zu studieren. Ihr Studium schloss sie mit einem Aufbaustudium Dirigieren in Stuttgart ab. Von 2003 bis 2007 war sie an der Oper Köln als musikalische Assistentin u. a. beim »Ring des Nibelungen« unter der Leitung von Jeffrey Tate und Markus Stenz tätig. 2007 wurde Anna Skryleva als Solorepetitorin an die Staatsoper Hamburg engagiert, wo sie die »Ring«-Produktion von GMD Simone Young als musikalische Assistentin begleitete. Hier übernahm sie auch Dirigate von »Parsifal«, »Der fliegende Holländer«, »Salome«, »Elektra«, »Die lustige Witwe« und anderen Opern. Während der Spielzeit 2012/2013 war Anna Skryleva 1. Kapellmeisterin und stellvertretende GMD am Landestheater Schleswig-Holstein. Hier dirigierte sie mit großem Erfolg u. a. »Der Freischütz« und »La Bohème« sowie die Ballette »Der Nussknacker« und »Cinderella«. Zwischen 2013 und 2015 war die Dirigentin in der gleichen Position am Staatstheater Darmstadt engagiert. Sie hatte hier die musikalische Leitung von Produktionen wie »La Traviata«, »Tristan und Isolde« und »Otello« inne. In der Spielzeit 2015/2016 widmete sich Anna Skryleva insbesondere dem Konzertbereich. Sie gastierte u. a. bei der Südwestdeutschen Philharmonie in Konstanz und dem Philharmonischen Orchester OFUNAM in Mexiko. Außerdem arbeitete sie bereits mit dem Gürzenich-Orchester Köln, dem Philharmonischen Orchester Prag, der Norddeutschen Philharmonie Rostock und der Neuen Philharmonie Frankfurt zusammen. Im November 2015 wurde Anna Skryleva als eine von sechs Dirigentinnen weltweit für die Teilnahme am Mentorenprogramm des »Institute for Women Conductors« an der Dallas Opera ausgewählt. Für die Spielzeit 2016/2017 wurde sie daraufhin als Gast an der Dallas Opera engagiert. Ab der Spielzeit 2017/2018 wird Anna Skryleva Chefdirigentin der Klassik Philharmonie Hamburg. In dieser Spielzeit leitet sie in Magdeburg die Neuproduktion von Gonzalo Galgueras Ballettabend »America Noir«.