Zhive Kremshovski

Bariton

Der mazedonische Bariton Zhive Kremshovski studierte Gesang an der Universität Skopje in der Klasse von Vesna Ginovska Ilkova sowie an der Folkwang Universität der Künste in Essen bei Rachel Robins, wobei er beide Studien mit Auszeichnung abschloss. Meisterklassen bei Paul Curran, Ks. Wolfgang Milgramm, Ks. Linda Watson, Anne Schwanewilms, Janet Williams, Lilia Ilieva, Helen und Klaus Donath sowie Helmuth Deutsch ergänzten seine musikalische Ausbildung. 2012 belegte er 1. Preise beim 5. Internationalen Wettbewerb für Solosänger »Bruna Špiler« in Montenegro und beim 15. Internationalen Wettbewerb für Solosänger »Nikola Cvejić« in Ruma/Serbien. Er war Stipendiat des Lions-Clubs Essen-Werethina, der Landesregierung Nordrhein-Westfalen sowie des internationalen Studienprogramms STIBET des DAAD.
Sein Operndebüt gab Zhive Kremshovski 2014 an der Mazedonischen Staatsoper als Guglielmo (»Così fan tutte«). Von 2017 bis 2019 gehörte er zum Jungen Ensemble des Musiktheaters im Revier Gelsenkirchen, wo er u. a. als Belcore (»L’elisir d’amore«), Donner (»Das Rheingold«), Schlemihl (»Hoffmanns Erzählungen«) und Fjodor Michailowitsch Drebednjow (»Moskau, Tscherjomuschki«) auf der Bühne stand. Daneben war er als Moralès (»Carmen«) am Aalto-Theater Essen, 2016 als Kilian (»Der Freischütz«) bei den Wernigeröder Schlossfestspielen sowie 2019 als Henri Martel in Offenbachs »Un mari à la porte« in der Philharmonie Essen zu erleben. Seit der Spielzeit 2020/2021 ist der junge Bariton Ensemblemitglied des Theaters Magdeburg, wo er u. a. als Graf Capulet (»Roméo et Juliette«) auf der Bühne stand. In der Spielzeit 2021/2022 ist Zhive Kremshovski u. a. als Nathan Detroit (»Guys and Dolls«), Graf von Ceprano (»Rigoletto«) und Kruschina (»Die verkaufte Braut«) zu sehen.

 

Foto: Pece Nonchevski