Roscha A. Säidow

Regie

Die in Berlin geborene Roscha A. Säidow studierte in ihrer Heimatstadt Philosophie und Theaterwissenschaft an der Freien Universität sowie Schauspielregie an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch«. Bereits während ihres Studiums leitete sie das dortige »Theater im Kino«. Ihre Drittjahres-Studieninszenierung »Helden« von Ewald Palmetshofer wurde 2011 beim 22. Theatertreffen deutschsprachiger Schauspielschulen in Hamburg für die spielerische Gesamtleistung mit dem hochdotierten Vontobel-Preis ausgezeichnet.
Roscha A. Säidow arbeitet als freie Regisseurin an Stadttheatern wie dem Schauspiel Frankfurt (»Ich hätte gern den Charme von Adriano Celentano«), dem Maxim-Gorki-Theater Berlin, dem Theater Dortmund (»Moby Dick versus A.H.A.B. – All Heroes are Bastards«), dem Theater Junge Generation in Dresden (»Kasper ex machina«), dem Schauspiel Leipzig (»Konferenz der Tiere«) und dem Theater Chemnitz (»Mr. Love is in Town!«) sowie an freien Bühnen wie der Berliner Schaubude und der Neuköllner Oper. 2011 gründete sie zudem mit KommilitonInnen die freie professionelle Company »Retrofuturisten«, deren Arbeiten auf renommierten nationalen und internationalen Festivals gezeigt werden. Säidows Arbeiten finden an den Schnittstellen von Schauspiel, Musik, Figurentheater, Videokunst und Lichtinstallation statt. Dieser interdisziplinäre Ansatz prägt ihre Arbeiten und lässt sie für jedes neue Projekt eine eigene Sprache entwickeln. Dabei stehen die Kunstformen nicht bebildernd nebeneinander, sondern bedingen sich und sind jeweils notwendig in der Kombination.
Nachdem sie mehrere Produktionen für das Puppentheater Magdeburg entwickelte, u. a. 2016 »M – Eine Stadt sucht ihren Mörder« nach dem Film von Fritz Lang und 2017 »Meet me in Moskau« nach Anton Tschechow, arbeitet sie in der Spielzeit 2018/2019 erstmals am Theater Magdeburg und führt Regie bei der Uraufführung der Kammeroper mit Puppen »Die wahre Geschichte von King Kong« von Jeffrey Ching, für die sie auch das Libretto schrieb.