Markus Liske

Tenor

Markus Liske studierte Gesang an der Leipziger Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« und begann schon während seines Studiums mit einer regen Theater- und Konzerttätigkeit. 1991 gewann er den 3. Preis beim Bundeswettbewerb Gesang in der Sparte Musical und wurde im selben Jahr Ensemblemitglied der Musikalischen Komödie Leipzig, wo er zahlreiche Partien in Operetten und Musicals übernahm. 2000 wechselte er ins Ensemble der Staatsoperette Dresden. Zahlreiche Gastengagements führten ihn u. a. ans Münchner Gärtnerplatztheater, ans Staatstheater Darmstadt, ans Opernhaus Halle, ans Theater Regensburg, ans Opernhaus Chemnitz, ans Gelsenkirchner Musiktheater im Revier und zu den Seefestspielen Mörbisch. Neben seiner Theatertätigkeit hat er seit 1999 einen Lehrauftrag für Gesang in der Musicalabteilung der Leipziger Hochschule für Musik und Theater. Sein breites Repertoire umfasst die wichtigsten Partien seines Faches wie Edwin (»Die Csárdásfürstin«) und Orpheus (»Orpheus in der Unterwelt«), Tony (»West Side Story«) und Alex (»Aspects of Love«).
Seit der Spielzeit 2008/2009 ist Markus Liske fest am Theater Magdeburg engagiert und sang hier u. a. Missail (»Boris Godunow«), Pluto (»Orpheus in der Unterwelt«), Henry Higgins (»My Fair Lady«), Gabriel von Eisenstein (»Die Fledermaus«), Le Dancaïre (»Carmen«), Monostatos (»Die Zauberflöte«), Horace Vandergelder (»Hello, Dolly!«), Nathanael/Spalanzani (»Hoffmanns Erzählungen«), Fred/Petruchio (»Kiss me, Kate«), Javert (»Les Misérables« beim DomplatzOpenAir), den Hahn Caruso in der Uraufführung der Kinderoper »Pettersson und Findus«, Graf Albert (»Die tote Stadt«), Graf Danilo Danilowitsch (»Die lustige Witwe«), Béla Zangler (»Crazy for You«) und Franz/Kaufmann Block in Philip Glass’ Kammeroper »Der Prozess«. In der Spielzeit 2016/2017 ist er u. a. als Der Brasilianer/Prosper (»Pariser Leben«), Monostatos, Junker Spärlich (»Die lustigen Weiber von Windsor«) und als Ferenc von Kerrekes (»Die Csárdásfürstin«) zu erleben.