Lucia Cervoni

Mezzosopran

Die kanadische Mezzosopranistin Lucia Cervoni studierte an der University of Western Ontario, der Manhattan School of Music in New York und am International Institute of Vocals Arts in Chiari/Italien. Von 2005 bis 2006 war sie Teilnehmerin im Santa Fe Opera Apprentice Program und dem Seattle Opera’s Young Artist Program. Meisterklassen absolvierte sie u. a. bei Marilyn Horne, Catherine Malfitano und Jane Eaglen. An der Santa Fe Opera sang sie u. a. Lorca Golijovs »Ainadamar« und die 3. Dame (»Die Zauberflöte«), an der Seattle Opera Mrs. Grose (»The Turn of the Screw«) und Carmen (»The Tragedy of Carmen« nach Bizets Oper). Als Konzertsängerin stand Lucia Cervoni u. a. beim Hudson River Regional Festival, bei den Yamaha Concert Series, mit dem Santa Fe Symphony Orchestra, den South Carolina Philharmonics und dem Singapore Symphony Orchestra auf der Bühne. Von 2008 bis 2017 war sie Ensemblemitglied am Theater Magdeburg und sang hier u. a. Charlotte (»Werther«), Carmen, Mrs. Grose, Tisbe (»Aschenputtel«), Prinzessin Eboli (»Don Carlos«), Hermia (Brittens »Ein Sommernachtstraum«), Muse (»Hoffmanns Erzählungen«), Octavian (»Der Rosenkavalier«), Cherubino (»Die Hochzeit des Figaro«), Dorabella (»Così fan tutte«), Ulrica (»Ein Maskenball«), die Titelpartie von Philippe Boesmans Kammeroper »Julie« nach August Strindberg – eine Rolle, mit der sie auch in Toronto gastierte – Siébel (»Faust«), Suzuki (»Madame Butterfly«), Frau Reich (»Die lustigen Weiber von Windsor«) und in Hans Werner Henzes »Der König von Harlem«. Einen besonderen Erfolg feierte sie im März 2015 als Donna Isabella in der deutschen Erstaufführung von Zdeněk Fibichs Oper »Die Braut von Messina«, die auch als CD bei cpo vorliegt. Nachdem sie seit einigen Jahren verstärkt international gastierte – u. a. als Octavian an der Welsh National Opera in Cardiff und als Suzuki in Den Jyske Opera mit Aufführungen in ganz Dänemark – ist sie seit Sommer 2017 freischaffend tätig und kehrt in der Spielzeit 2017/2018 als Amneris (»Aida«) ans Theater Magdeburg zurück.

 

 

Produktion

Aida