Izabela Matula

Sopran

Die aus Polen stammende Sopranistin Izabela Matula studierte an der Musikakademie Krakau und besuchte Meisterkurse, etwa bei der Mezzosopranistin Teresa Berganza. Die junge Künstlerin gewann u. a. 2005 den Großen Preis beim Wettbewerb »Oper.Oder.Spree« in Beeskow, 2009 den 1. Preis beim Wettbewerb der Oper Schloss Laubach und 2010 den 3. Preis der »Wilhelm Stenhammar International Music Competition« in Norköpping (Schweden). Außerdem war sie Stipendiatin des polnischen Kultusministeriums und vertrat ihr Heimatland bei dem Wettbewerb »BBC Cardiff Singer of the World«. Erste Bühnenerfahrungen sammelte Izabela Matula bei Produktionen der Musikakademie Krakau. Hier stand sie u. a. als Eurydike (»Orpheus und Eurydike«) und Gräfin (»Die Hochzeit des Figaro«) auf der Bühne. Ihr Operndebüt gab sie 2009 an der Oper Krakau als Schwester Gabrielle in Pendereckis »Die Teufel von Loudon«. Anschließend gastierte sie dort als Marguerite (»Faust«) und Micaëla (»Carmen«). In der Spielzeit 2010/2011 debütierte Izabela Matula in Deutschland in der Rolle der Liù (»Turandot«) am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken. Seit der Spielzeit 2012/2013 gehört die Sängerin zum Ensemble des Theaters Krefeld-Mönchengladbach, wo sie u. a. als Maria (»Mazeppa«), Lina (»Stiffelio«), Ellen Orford (»Peter Grimes«), Amelia (»Maskenball«) und der Titelpartie der »Schwester Angelica« zu sehen war. Izabela Matula verfügt über ein umfangreiches Konzertrepertoire, in dessen Mittelpunkt die Werke von Krzysztof Penderecki stehen, die sie häufig unter der Leitung des Komponisten interpretiert hat. Am Theater Magdeburg debütiert Izabela Matula in der Spielzeit 2017/2018 als fremde Fürstin in Dvořáks Oper »Rusalka« und übernimmt die Rolle der Tosca.

Produktion

RusalkaTosca