Flaka Goranci

Mezzosopran

Die aus dem Kosovo stammende Mezzosopranistin Flaka Goranci studierte an der Universität der Künste in Tirana (Albanien) und der »Buchmann-Mehta School of Music« der Universität von Tel Aviv. 2013 erhielt sie ein Stipendium der Hilde-Zadek-Stiftung in Wien, die hochbegabte junge Sängerinnen und Sänger fördert. Bereits im Alter von 22 Jahren debütierte Flaka Goranci an der albanischen Staatsoper in der Rolle der Rosina in Rossinis »Barbier von Sevilla«. Seitdem stand sie als Cherubino (»Die Hochzeit des Figaro«), Dorabella (»Così fan tutte«), Dido (»Dido and Aeneas«), Ida (»Gemma di Vergy«) und Mutter (»Der Jasager«) auf der Bühne. 2016 sang sie die Olga in Tschaikowskys »Eugen Onegin« beim Alden Biesen Sommerfestival in Belgien. 2006 wurde sie von Ellen Stewart, der Gründerin des LaMaMa Experimental Theater Clubs in New York, für die Hauptrollen in »Der Rabe« und »Asclepius« ausgewählt. Diese Stücke waren Teil eines Projekts, für das fünf Stücke in fünf Ländern und fünf Sprachen aufgeführt wurden. Mit »Der Rabe« wurde die Biennale in Venedig eröffnet und »Asclepius« wurde in Albanien sowie im Kosovo gezeigt. 2015 veröffentlichte Flaka Goranci mit Musikern der Wiener Philharmoniker ein Album mit albanischen und kosovarischen Volksliedern. Am Theater Magdeburg debütierte Flaka Goranci im Sommer 2017 als Carmen in der Kinderoper zum Mitmachen nach Bizets gleichnamiger Oper. In der Spielzeit 2017/2018 ist sie als 3. Elfe in Dvořáks Oper »Rusalka« zu sehen.

Produktion

Rusalka