Wieland Satter

Bassbariton

Wieland Satter studierte Schulmusik mit den Hauptfächern Querflöte und Chordirigieren an der Hochschule für Musik in Frankfurt sowie Gesang an der Hochschule für Musik »Franz Liszt« Weimar bei Mario Hoff. Zu seinen Lehrern zählen Karl-Heinz Jarius (Frankfurt), Sebastian Vittucci (Wien) und Josef Loibl (München). Meisterkurse belegte er u. a. bei Hans Hotter, Siegfried Lorenz, Norman Shetler, Walter Berry und Cornelius Reid. Seit 2012 ist er Gastprofessor am Konservatorium in Izmir (Türkei). Zu seinem breitgefächerten Opernrepertoire gehören Partien wie König Philip (»Don Carlo«), Escamillo (»Carmen«), Kaspar (»Der Freischütz«), Orest (»Elektra«), Klingsor und Amfortas (»Parsifal«), Holländer, Leporello (»Don Giovanni«), Figaro (»Le nozze di Figaro«), Dulcamara (»L’elisir d’amore«), Pizarro (»Fidelio«), Kurwenal (»Tristan und Isolde«), Jupiter (»Orpheus in der Unterwelt«) und Sam (»A Quiet Place«). Eine besondere Liebe verbindet ihn darüber hinaus mit dem russischen Repertoire. So gestaltete er die Titelpartien in »Ruslan und Ludmilla«, »Mazeppa« und »Boris Godunow«. Als Gast war er an den Theatern in Passau, Kassel, Hof, Lyon, Bolzano, Piacenza, Modena, Ferrara sowie am Staatstheater Nürnberg, am Tiroler Landestheater Innsbruck, bei den Erfurter DomStufen-Festspielen, am Bolschoi-Theater, bei den Bregenzer Festspielen und am National Centre for the Performing Arts Beijing zu erleben. Neben seinen vielfältigen Opernengagements widmet sich Wieland Satter intensiv dem Konzertgesang. Sein Repertoire umfasst u. a. Oratorien und Passionen von Bach und Mendelssohn Bartholdy, chorsinfonische Werke von Beethoven, Mozart und Verdi sowie zahlreiche Liederzyklen, darunter Schuberts »Winterreise« und »Schwanengesang« sowie Schumanns »Dichterliebe«.
Von 2005 bis 2008 war Wieland Satter Ensemblemitglied der Staatsoper Nürnberg, wo er vor allem Partien des Spielfaches wie Bartolo (»Der Barbier von Sevilla«), Mustafa (»L’italiana in Algeri«), Geronimo in Cimarosas »Il matrimonio segreto« und die Titelpartie in Telemanns »Pimpinone« verkörperte. Seit der Spielzeit 2012/2013 ist er festes Ensemblemitglied am Pfalztheater Kaiserslautern, wo er u. a. als Zaccaria (»Nabucco«), Colonna (»Rienzi«) und in der Titelpartie von »Mazeppa« zu erleben war. In der Spielzeit 2020/2021 gastiert er erstmalig am Theater Magdeburg als Frank Maurrant in Kurt Weills »Street Scene«.
 

Produktionen

Street Scene