Martin-Jan Nijhof

Bass-Bariton

Martin-Jan Nijhof wurde in Ravenstein in den Niederlanden geboren. Er studierte am Maastrichter Konservatorium bei Barbara Schlick und an der Staatlichen Hochschule für Musik Freiburg/Breisgau bei Reginaldo Pinheiro. Für die Partie des Leporello (»Don Giovanni«) am Theater Passau erhielt er eine Nominierung als bester Nachwuchskünstler des Jahres 2004 im Fachmagazin »Opernwelt«. Von 2004 bis 2009 sang er als Ensemblemitglied des Theater Regensburg u. a. Rocco (»Fidelio«), Sarastro (»Die Zauberflöte«), Daland (»Der fliegende Holländer«), die Titelpartie in Donizettis »Don Pasquale«, Dulcamara (»L’elisir d’amore«), den Grafen in »Le nozze di Figaro« und die Titelpartie in »Wozzeck«. In Musicals stand er u. a. als Javert (»Les Misérables«), Pilatus (»Jesus Christ Superstar«) und René Cardillac in »Das Collier des Todes«, einer Uraufführung von Manfred Knaak, auf der Bühne. Im Konzertfach ist Martin-Jan Nijhof ebenfalls gefragt, so sang er u. a. die Bass-Partie in Bachs Matthäus- und Johannes-Passion, im »Messias« von Händel, im »Requiem« von Mozart und im »Stabat Mater« von Rossini. Zu seinem umfangreichen Liedrepertoire gehören u. a. Schumanns »Dichterliebe« und »Songs of Travel« von Vaughan Williams sowie die Uraufführung »Amant Silintium Musae« des niederländischen Komponisten Frans Mulder.

Von 2009 bis 2016 war Nijhof fest am Theater Magdeburg engagiert und stand hier u. a. als Escamillo (»Carmen«), Jupiter (»Orpheus in der Unterwelt«), Timur (»Turandot«), Don Magnifico (»La Cenerentola«), Kaspar (»Der Freischütz«), Sarastro, Talbot (»Maria Stuarda«), Bottom (Brittens »Ein Sommernachtstraum«), Lindorf/Coppelius/Mirakel/Dappertutto (»Hoffmanns Erzählungen«), »Figaro«-Graf, Colline (»La bohème«), Orest (»Elektra«) und Kajetan (in der Deutschen Erstaufführung von Zdeněk Fibichs »Die Braut von Messina«) auf der Bühne. Seit 2016 ist er an der Sächsischen Staatsoper Dresden fest engagiert und sang dort u. a. Colline, Escamillo, Sprecher (»Die Zauberflöte«), Publius (»Titus«), Don Alfonso (»Così fan tutte«), Masetto (»Don Giovanni«) und Figaro (»Le nozze di Figaro«). In der Titelpartie von Wagners »Holländer« kehrt er 2020/2021 an seine alte Wirkungsstätte nach Magdeburg zurück.