Marie Arnet

Sopran

Die schwedische Sopranistin Marie Arnet studierte in London an der Royal Academy of Music und am National Opera Studio. Es folgte ihr Debüt als Susanna (»Le nozze di Figaro«) beim Glyndebourne Festival, wo sie später auch Diana (»Iphigenie auf Tauris«), Ilia (»Idomeneo«, unter der Leitung von Sir Simon Rattle) sowie Mélisande und Drusilla (»L’incoronazione di Poppea«) sang. Weitere Engagements führten Arnet an die Welsh National Opera (Lulu) und zu den Bregenzer Festspielen (Harey in »Solaris«). Die Susanna in »Le nozze di Figaro« sang sie an der English National Opera sowie an der Nederlandse Opera, für die Opera North gab sie Sophie in »Der Rosenkavalier« und Giulietta in »I Capuleti e I Montecchi«. Des Weiteren führten sie Gastengagements an das Teatro Real in Madrid, nach Nantes und an das Hyogo Arts Center in Japan, wo sie jeweils als Pamina in »Die Zauberflöte« reüssierte. Arnet sang Mélisande (»Pelléas et Mélisande«) in Palermo und an der Mailänder Scala, Xenia (»Boris Godunow«) und Ginevra (»Ariodante«) am Liceu in Barcelona. Auch war sie als Despina (»Cosí fan tutte«) und Eurydice (»Orphée et Eurydice«) am Königlichen Opernhaus Stockholm zu erleben. In der Uraufführungsproduktion der Oper »Figaro Gets a Divorce« (»Figaro lässt sich scheiden«) an der Welsh National Opera (2016) sowie am Grand Théâtre de Genève (2017) sang sie die Rolle der Susanna, in der sie nun auch am Theater Magdeburg zu erleben ist.