Marcus Kaloff

Schauspieler

Marcus Kaloff ist am Niederrhein aufgewachsen, lebt in Magdeburg und ist seit über 30 Jahren an namhaften Stadt- und Staatstheatern (u. a. am Schauspielhaus Zürich, am Nationaltheater Mannheim, an Nationaltheater Weimar, am Staatsschauspiel Dresden und bei den Salzburger Festspielen) als Schauspieler engagiert. In dieser Zeit spielte er unter Regisseuren wie Benno Besson oder Peter Stein und war am Schauspielhaus Zürich in der Uraufführung des letzten Werkes von Max Frisch, »Jonas und sein Veteran«, in der Titelrolle zu sehen. Von 2004 bis 2009 war er im Schauspielensemble des Theaters Magdeburg engagiert und stand hier u. a. in »Don Juan«, »Die Möwe«, »Die Räuber«, »Unser halbes Leben«, »San Diego« und »Die Ziege oder Wer ist Sylvia?« auf der Bühne. Es folgten drei Jahre im Festengagement am Hans-Otto-Theater Potsdam, wo er u. a. in der für den Friedrich-Luft-Preis nominierten Inszenierung von Kleists »Amphitryon« spielte.

Marcus Kaloff steht auch regelmäßig vor der Kamera, preisgekrönte Filme mit ihm sind u. a. »Mein Vater« (International Emmy Award und Adolf-Grimme-Preis) sowie »Preis der Freiheit« (Deutscher Fernsehpreis). Beim Panorama der Internationalen Filmfestspiele in Berlin war er 2013 in der internationalen Kinoproduktion »Dora oder Die sexuellen Neurosen unserer Eltern« zu sehen. In den letzten Jahren ist er auch verstärkt als Regisseur tätig, u. a. am Theater an der Angel Magdeburg, am Theater der Altmark Stendal und an der Württembergischen Landesbühne Esslingen. Darüber hinaus arbeitet er auch als Autor fürs Theater und als Dozent für Schauspiel und Theaterpädagogik, z. B. für die Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam, für die Theaterakademie Vorpommern und für die Hochschule Magdeburger-Stendal). Im November 2020 kehrt er als Inspektor Brannigan im Musical-Klassiker »Guys and Dolls« ans Theater Magdeburg zurück.

 

Produktionen

Guys and Dolls