Kristi Anna Isene

Sopran

Die norwegische Sopranistin Kristi Anna Isene, geboren und aufgewachsen in Haugesund, absolvierte ihr Studium an der Grieg-Akademie in Bergen und am Institut für Musiktheater in Karlsruhe (IMT). Ergänzend besuchte sie Meisterkurse bei Susanna Eken, Hilde Zadek und wurde zudem intensiv von Renata Parussel betreut. Nach einem Engagement am Theater Vorpommern, wo sie u. a. mit der Titelpartie von Janáčeks Oper »Das schlaue Füchslein« auf der Bühne stand, war sie von 2017 bis 2021 festes Ensemblemitglied am Theater Münster und sang dort Partien wie Elisabetta (»Don Carlo«), Harper Pitt in Eötvös’ »Angels in America«, Noémie (»Cendrillon«), Donna Elvira (»Don Giovanni«) und Cio-Cio-San (»Madama Butterfly«). Sie gastierte bei den Volksschauspielen Ötigheim, an der Opernbühne Bad Aibling, in der Pasinger Fabrik München, bei den Brandenburgischen Sommerkonzerten, am Theater Haugesund, bei den Ludwigsburger Festspielen und am Badischen Staatstheater Karlsruhe. Als Interpretin zeitgenössischer Musik wurde sie für das Opernprojekt »Donne Romane« der Europäischen Kulturtage Karlsruhe mit Sequenza III von Luciano Berio, als Gunda in der Oper »Kein Ort. Nirgends« von Anno Schreier an der Young Opera Company in Freiburg, für die Uraufführungen von Matthias Heeps »Momo« an der Jungen Oper der Staatsoper Stuttgart sowie »Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor« von Sandra Weckert am Stadttheater Ingolstadt engagiert.
In der Rolle der Dritten Schwalbe ist sie in der Spielzeit 2021/2022 in Walter Braunfels’ Oper »Die Vögel« an der Oper Köln zu erleben. Am Theater Magdeburg gastiert sie in der aktuellen Spielzeit als Trud in der Uraufführung der lange verschollenen Oper »Grete Minde« von Eugen Engel.

 

Produktionen

Grete Minde