Emanuele D’Aguanno

Tenor

Emanuele D’Aguanno studierte am Konservatorium von Vicenza und nahm Unterricht bei William Matteuzzi und Ramón Vargas. Nach seinem Debüt im Jahr 2002 als Riccardo in Paisiellos »Il fanatico di Berlina« am Teatro Bibiena in Mantua folgten Gastengagements an Opernhäusern u. a. in Tokio, Frankfurt, Klagenfurt, Parma, Venedig und Mailand sowie bei den Festspielen in Salzburg und Glyndebourne. Zu seinem Repertoire zählen Partien wie Aeneas (»Dido and Aeneas«), Graf Almaviva (»Il barbiere di Siviglia«), Edmondo (»Manon Lescaut«), Basilio (»Le nozze di Figaro«), Cavalier Belfiore (»Il viaggio a Reims«), Nemorino (»L’elisir d’amore«) und Lysander (»A Midsummer Night’s Dream«). Zuletzt war er als Fenton (»Falstaff«) im Teatro Colón in Buenos Aires, Arturo (»Lucia di Lammermoor«) an der Bayerischen Staatsoper in München, als Nearco (Donizettis »Poliuto«) und als Alfredo Germont (»La traviata«) in Glyndebourne, als Don Ottavio (»Don Giovanni«) in der Dubai Opera und im Royal Opera House Covent Garden in London sowie als Ernesto (»Don Pasquale«) am Theater Augsburg zu erleben. In Magdeburg debütierte Emanuele D’Aguanno 2017 als Belfiore in Mozarts Frühwerk »Die Gärtnerin aus Liebe« und kehrt 2020 als Titus in Mozarts vorletzter Oper »La clemenza di Tito« zurück.

 

Produktionen

Titus