Dietrich W. Hilsdorf

Regie, Bühnenbild

Dietrich W. Hilsdorf, geboren 1948 in Darmstadt, wurde an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt a. M. zum Schauspieler ausgebildet. Seit 1978 hat er über 170 Inszenierungen in den Sparten Schauspiel, Oper und Musical erarbeitet, u. a. in Dortmund, Ulm, Wiesbaden, Meiningen, Gelsenkirchen, Essen, Stuttgart, Frankfurt a. M., Düsseldorf, Bremen, Bonn, Leipzig, Köln, Berlin, Catania und Wien. Besonders hervorzuheben sind sein Gelsenkirchener Mozart-Zyklus, die Reihe der Bonner Inszenierungen von Händel-Oratorien, seine Auseinandersetzung mit Puccini an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg sowie seine Verdi-Inszenierungen in Essen. Für die Regie von »Die Liebe zu den drei Orangen« an der Oper Chemnitz wurde ihm 2007 der Deutsche Theaterpreis »Der Faust« in der Kategorie »Beste Opernregie« verliehen. Zu seinen Inszenierungen seit 2009 gehören u. a. die Deutsche Erstaufführung von Eötvös’ »Love and Other Demons« in Chemnitz, »La Traviata«, »L’incoronazione di Poppea«, »Der fliegende Holländer«, »My Fair Lady« und »Falstaff« in Köln, »Ariadne auf Naxos«, »Die lustigen Weiber von Windsor« und »Der Ring des Nibelungen« in Düsseldorf, »La Bohème«, »Der Wildschütz« und »Il trovatore« in Chemnitz und Bonn, die szenische Erstaufführung von Brechts und Dessaus Antikriegs-Oratorium »Deutsches Miserere« und »Nabucco« in Leipzig, »Simone Boccanegra« und »Elegie für junge Liebende« in Wiesbaden, »Aida« in Bonn, »Die Walküre«, »Lulu«, »Hercules«, »Les Contes d’Hoffmann« und »I masnadieri« in Essen, »Die Harmonie der Welt« im Landestheater Linz sowie »Dialogues des Carmélites« in Hannover. In der Spielzeit 2019/2020 inszeniert er nicht nur erstmals am Theater Magdeburg, sondern erarbeitet auch »Fidelio« am Theater Ulm, »Die Sache Makropulos« am Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen sowie »Cain, overo Il primo omicido« von Alessandro Scarlatti am Aalto-Theater Essen. Seine Magdeburger Produktion von Mozarts »Titus« wird als nachgeholte Premiere in die Spielzeit 2020/2021 übernommen.

Produktionen

Titus