Anders Kampmann

Tenor

Der dänische Tenor Anders Kampmann erhielt seine erste musikalische Ausbildung an der Jyske Sangskole in Herning, wo er im dortigen Knabenchor häufig solistisch auftrag. Als Knabensopran hatte er sein Operndebüt in »La Bohème« an der Dänischen Nationaloper, wo er gleich im nächsten Jahr den Yniold in Debussys »Pelléas et Mélisande« sang. 2012 gewann er den 1. Preis im Wettbewerb »Unge sangere« und erhielt den Sonderpreis der Dänischen Nationaloper, es folgten der 1. Preis beim »Unge synger klassisk« sowie beim »Unge spiller klassisk«. Danach studierte Anders Kampmann an der Guildhall School of Music and Drama in London und der Royal Academy of Music in Aarhus in der Klasse von Bodil Øland. Als Konzertsänger trat er mit dem Aarhus Symfoniorkester, dem Sønderjyllands Symfoniorkester, beim Sommerkonzert »De skønneste toner« sowie in Veranstaltungen der »Opera på Grænsen« und der »OperetteKompagniet« auf und übernahm solistische Partien u. a. in Händels »Messias«, Haydns »Die Schöpfung« und John Stainers »The Crucifixion«. Im Bereich Musiktheater sang Anders Kampmann Tamino (»Die Zauberflöte«) und die Titelrolle in John Barnetts »Farinelli«, er war in der Saison 2016/2017 als Cascada (»Die lustige Witwe«) und Feri (»Die Csárdásfürstin«) zu erleben und er stand 2019 mit der Kompanie der Aarhus Sommeropera als Don Ottavio (»Don Ottavio«) auf der Bühne. Am Theater Magdeburg singt er in der Spielzeit 2020/2021 Benvolio in Gounods Oper »Roméo et Juliette«, Sándor Barinkay in der Operette »Der Zigeunerbaron« sowie erneut einen Schüler von Maria Callas in der Wiederaufnahme von Terrence McNallys Schauspiel »Meisterklasse«.