Alexia Macbeth

Mezzosopran

Die französisch-britische Mezzosopranistin Alexia Macbeth studierte Gesang an der Guildhall School of Music and Drama in London und Schauspiel an der dortigen Central School of Speech and Drama. Während ihrer Zeit in England arbeite sie mit Ensembles wie der British Youth Opera, der Opera Holland Park, der Mid-Wales Opera und der Opera Erratica zusammen und wurde für Meisterklassen u. a. bei Sarah Connolly und Graham Johnson ausgewählt. Zurück in Frankreich übernahm sie die Hauptrolle in der neuen Oper »Forge!« von Gabriel Philippot am Opernhaus in Reims, die in der laufenden Spielzeit durch Frankreich touren wird. Seit 2017 ist sie Mitglied im Opernstudio von David Sterns Ensemble »Opera Fuoco«, mit dem sie bereits Johann Sebastian Bachs Kantate Nr. 12 »Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen« in der Pariser Philharmonie aufführte. Ihr Opernrepertoire umfasst Dido (»Dido and Aeneas«), Sesto (»Giulio Cesare«), Cherubino (»Le nozze di Figaro«), Dritte Dame (»Die Zauberflöte«), Gianetta (L’elisir d’amore«), Smeaton (»Anna Bolena«), Orlofsky (»Die Fledermaus«), Hänsel (»Hänsel und Gretel«) sowie Mutter, Libelle und chinesische Tasse in Ravels »L’enfant et les sortilèges«. Ihre Konzerttätigkeit führte sie u. a. mit Brahms’ Gesängen op. 91 zum belgischen Festival »Rencontres Musicales Internationales« nach Enghien und mit Couperins »Troisième leçon des ténèbres pour mercredi saint« nach Brüssel und Saint-Polgue. Außerdem war sie mit Schumanns Liederkreis op. 39 »Frauenliebe und Leben«, Griegs Lieder op. 48, Debussys »Proses lyriques«, Saint-Saëns’ »Mélodies persanes« und Dvořáks Zigeunerliedern op. 55 zu hören. Am Theater Magdeburg singt sie in der Spielzeit 2017/2018 Gelasius in Telemanns Bearbeitung von Händels »Riccardo I«.