Adriane Westerbarkey

Kostüme

Adriane Westerbarkey studierte Kostüm- und Bühnenbild bei Prof. Karl-Ernst Herrmann. Seit 2003 ist sie als Kostüm- und Bühnenbildnerin tätig und arbeitet seitdem regelmäßig mit den Regisseur*innen Florentine Klepper, Elisabeth Gabriel, Christiane Schneider, Urs Troller und Andre Wilms zusammen. Sie war bereits an unterschiedlichen Häusern und Produktionen beteiligt, unter anderem für: das Schauspielhaus Stuttgart »Port« von Simon Stephenson, das Schauspielhaus Hamburg »Die Leiden des jungen Werther«, das Staatstheater Mannheim »Kabale und Liebe« von F. Schiller und das Theater Basel »Orpheus descending« von T. Williams. Als Bühnen- und Kostümbildnerin realisierte sie für die Schwetzinger Festspiele des SWR und dem Institut für zeitgenössische Musik des Centre Pompidou Paris, IRCAM, die Oper »Le Père« von M. Jarrell. Für die Oper Graz »Salome« von R. Strauss, »Norma« von V. Bellini und der »Ferne Klang« von F. Schreker. Für die Oper Frankfurt »Julietta« von B. Martinu, »Orpheus« von G. Ph. Telemann und die zeitgenössische Oper »Wasser« von Arnulf Hermann in Koproduktion mit der Münchener Biennale für zeitgenössisches Musiktheater. Für das Theater Magdeburg ist sie erstmals in der Spielzeit 2021/22 in der Produktion »Die bitteren Tränen der Petra von Kant« von R.W. Fassbinder (Regie: Elisabeth Gabriel) als Kostümbildnerin tätig.
Adriane Westerbarkey war zudem als Bühnen- und Kostümbildnerin bei den ARD-Hörspieltagen des ZKM in Karlsruhe, beim Tokyo Wondersite Festival und dem Megaron Musikfestival Athen tätig. Sie war 2016 bis 2019 Lehrbeauftragte der Hochschule für Gestaltung in Offenbach in den Fächern Kostümgestaltung und -geschichte. Sie gestaltete als background artist Kinofilme für Munich Animation und illustrierte die Programmhefte für die Konzertreihe »Meet the Orchestra« der Berliner Philharmoniker. Darüber hinaus war sie künstlerische Leiterin einiger Partizipationsprojekte des education Programms zukunft@berlinphil der Berliner Philharmoniker.