Jan Koslowski

Regisseur

Jan Koslowski, geboren 1987 in Rostock, wuchs in Berlin Prenzlauer Berg auf. Er studierte Theaterregie an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg und in der Masterclass für Regie an der Zürcher Hochschule der Künste. Seit 2006 ist er Mitglied des Jugendtheaters P14 der Volksbühne Berlin. Es folgten Regiehospitanzen bei René Pollesch und erste eigene Arbeiten im Rahmen von P14. Seine Inszenierung »Paulina sulla spiaggia« nahm 2010 am »Theatertreffen der Jugend« teil und beim »Bundestreffen der Jugendclubs an Theatern« wurde er mit der Produktion »Beschissene Umarmungen« ausgezeichnet. Er arbeitete unter anderem für das Badische Staatstheater Karlsruhe (2011 »Johnny Kilometa und die Beerdigung von Gott Faust«) und das Hessische Staatstheater Wiesbaden (2012 »Die Brücke«, DEA) und für das Schauspiel Stuttgart (2012 »Licht/Hannelore/Cool«) sowie als Juror für das »Theatertreffen der Jugend«. An der Volksbühne inszenierte er unter anderem »My Feelings For You Have Never Been Real«. Außerdem ist Jan Koslowski in den Stücken »Zeitmaschine IV: Lena und Leonce« (Regie: Leonie Jenning, Martha von Mechow) und »Service/No service« (Regie: René Pollesch) in der Volksbühne als Schauspieler zu sehen. 2017 wirkte er im HAU Berlin bei Mutti muss nach Lichtenberg – Gentifrication #2 im Rahmen des Performing Arts Festival Berlin 2017 mit. In der Spielzeit 2016/2017 inszenierte er »Balkanmusik« sowie in der Spielzeit 2017/2018 die Stückentwicklung »Hello. It’s me Democracy« am Theater Magdeburg.

Produktion

Balkanmusik