Dec 21
Sat. 25. 12.
18.00 Uhr
TicketsTickets
Jan 22
Fri. 7. 1.
19.30 Uhr
TicketsTickets

DIE VERKAUFTE BRAUT

BEDŘICH SMETANA 


Komische Oper in drei Akten
Libretto von Karel Sabina
Deutsche Fassung von Kurt Honolka
Deutsche Dialoge nach Carl Riha und Winfried Höntsch

Premiere

Sa.
23. 10.
2021

Opernhaus Bühne

Marie und der Knecht Hans lieben sich und wollen heiraten. Doch Marie ist schon lange dem einfältigen, aus reichem Hause stammenden Wenzel versprochen. Angetrieben vom großspurigen Heiratsvermittler Kecal, der seine Provision kassieren will, drängen ihre Eltern Marie dazu, in die arrangierte Ehe einzuwilligen. Doch sie sperrt sich. Inkognito rückt Marie sich vor Wenzel in ein möglichst schlechtes Licht. Unterdessen lässt Hans Kecal in dem Glauben, er würde gegen Geld auf Marie verzichten. Nur kurz lassen die Verwicklungen Marie an Hans’ Treue zweifeln. Am Ende finden die beiden glücklich und mit elterlichem Segen wieder zusammen.

Der Komponist Bedřich Smetana gehörte zu den Protagonisten bei der Ausbildung einer tschechischen Nationalkultur in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Insbesondere »Dalibor« im ernsten Genre und »Die verkaufte Braut« im heiteren Fach erlangten den Status von Nationalopern. Dabei entstand letztere eher aus Trotz, da man Smetana – laut eigener Aussage – nach seiner ersten Oper, »Die Brandenburger in Böhmen«, das Etikett eines »Wagnerianers« angeheftet hatte. Smetana würzte seine im bäuerlichen Milieu angesiedelte Oper mit Melodien, die an böhmische Volksweisen erinnern und doch einzig dem Erfindungsgeist des Komponisten entsprungen sind, mit ländlich-tänzerischem Schwung und einer mitreißenden rhythmischen Vitalität.

Musikalische Leitung Pawel Poplawski
Regie Ulrich Wiggers
Bühne, Kostüme Leif-Erik Heine
Choreografie Kati Heidebrecht
Dramaturgie Thomas Schmidt-Ehrenberg
Choreinstudierung Martin Wagner

Kruschina
Zhive Kremshovski / Johannes Wollrab
Ludmila Ks. Undine Dreißig
Marie Raffaela Lintl
Micha Paul Sketris
Háta Jadwiga Postrożna / Ulrika Bäume
Wenzel Albert Memeti
Hans Jonathan Winell / Mehrzad Montazeri
Kecal Johannes Stermann
Prinzipal Manfred Wulfert
Esmeralda Na'ama Shulman

TRAILER

Pressestimme

 

Der vokale Überflieger

Die Ouvertüre – ein Orchester-Bravourstück – pfiff und sauste und sang durch den Zuschauerraum, dass einem Hören und Sehen vergehen konnte. Pawel Poplawski hatte das ohnehin rasante Tempo noch einmal gnadenlos angeheizt. […] Den Sängern ließ Poplawski jedoch genau die Zeit zur lyrischen Entfaltung, die sie brauchten. […] Der vokale und auch darstellerische Überflieger dieser Produktion ist Johannes Stermann als […] Heiratsvermittler Kecal. Jedes Wort, jede Wendung, jede Großspurigkeit […] leuchtet er mit großer stimmlicher Glaubwürdigkeit aus; auch am Wohllaut ließ er es nicht fehlen.

Irene Constantin Volksstimme

25. 10. 2021

 

 


Tonschön

Am Augenfälligsten sind jedoch Spielort und Kostüme der Akteure. […] Dadurch, dass die Räume auf der Drehbühne mit den Sitzbänken vor den Bildern etwas beengt waren, kam die Musik voll zur Geltung […]. Das lag auch an der von Pawel Poplawskisicher geleiteten, in allen Instrumentengruppen zuverlässigen Magdeburgischen Philharmonie. […] Raffaela Lintl als Marie […] gefiel mit ihrem voll timbrierten Sopran […]. Ihr Hans war […] Jonathan Winell, dessen tonschöner, mit viel Emphase zur Geltung gebrachter Tenor durchgehend positiven Eindruck hinterließ. In der Paraderolle des Kecal nahm Johannes Stermann durch flexible Führung seines sonoren, voluminösen Basses und die lebhafte Darstellung für sich ein. […]

Das Publikum war ohne Einschränkungen positiv gestimmt und bedankte sich bei allen […] mit starkem Beifall.

Gerhard EckelsDer Opernfreund

24. 10. 2021