Currently there are no futher known events.

6. Sinfoniekonzert

BEETHOVEN+


JELENA DABIĆ

»Beethaphase« für Orchester


LUDWIG VAN BEETHOVEN

Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21


UNSUK CHIN

»subito con forza« für Orchester


LUDWIG VAN BEETHOVEN

Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 »Eroica«

Do. 17. 2.
Fr. 18. 2.
2022

Opernhaus Bühne

Für die Ohren des heutigen Konzertpublikums erscheint es schwer verständlich, wie revolutionär der im 19. Jahrhundert zum klassischen Titanen verklärte Ludwig van Beethoven zu seiner Lebenszeit war. Dafür schärft die Jubiläumsreihe »Beethoven+« auch im 6. Sinfoniekonzert das Gespür: Es erklingen die ursprünglich Napoleon gewidmete Dritte und Beethovens sinfonischer Erstling – zwei Werke, mit denen der Komponist schon am Beginn seines Sinfonie-Schaffens an den Hörerwartungen seiner Zeit rüttelte. Während er die 1. Sinfonie in C-Dur – die Tonart, die in der Wiener Klassik für die Aufklärung und den Neubeginn stand –  unverschämt mit einer Dissonanz beginnen ließ, überraschte er in der »Eroica« mit einer harmonischen Ausweichung am Ende des herrschaftlichen Hauptthemas der Sinfonie, über die der Verleger Nikolaus Simrock sagte: »Himmel und Erde muss unter einem zittern bei ihrer Aufführung.«

Anna Skryleva kombiniert diese beiden Klassiker mit zwei Orchesterwerken des 21. Jahrhunderts, die sich auf das große sinfonische Vorbild beziehen: In »Beethaphase« verbindet die serbische Komponistin Jelena Dabić Motive aus Beethovens 9. Sinfonie mit kräftigen Balkan-Rhythmen. Die koreanische Komponistin Unsuk Chin faszinieren an Beethovens Musik vor allem deren enormen Kontraste – von vulkanhaften Ausbrüchen bis zu heiterer Gemütsruhe. Ihr 2020 uraufgeführtes Werk »subito con forza« wurde von einem Ausspruch aus den Konversationsheften des gehörlosen Komponisten inspiriert: »Dur und Moll. Ich bin ein Gewinner.« Fürwahr ein würdiges Motto der Beethoven-Feierlichkeiten!

Magdeburgische Philharmonie
GMD Anna Skryleva
Dirigentin