GRETE MINDE

THEODOR FONTANE


Szenische Lesung im Rahmen der Uraufführung der Oper von Eugen Engel

Premiere

Fr.
29. 10.
2021

Schauspielhaus Studio

Theodor Fontanes berühmte Geschichte der Tangermünder Kaufmannstochter Grete Minde, die auf historischen Begebenheiten beruht, entführt uns ins 17. Jahrhundert: Die Halbwaise Grete Minde wächst in der Familie ihres Stiefbruders Gerdt und seiner kaltherzigen Frau Trud auf. Mit dem gleichaltrigen Valtin, ihrem einzigen Halt, flieht die stolze junge Frau aus den bedrückenden Verhältnissen. Schon drei Jahre später stirbt Valtin und Grete kehrt mit dem gemeinsamen Kind zurück in ihre Heimatstadt, wo sie bei ihrer Familie um Aufnahme bittet. Doch ihr schlagen Ablehnung, Gier und Arroganz entgegen und treiben sie zu einer radikalen Tat …

100 Jahre nach ihrer Entstehung bringt das Theater Magdeburg die Uraufführung der Oper »Grete Minde« des deutsch-jüdischen Komponisten Eugen Engel heraus. In diesem Zusammenhang bietet die szenische Lesung der literarischen Vorlage von Fontane, die der Schöpfer so berühmter Frauenfiguren wie Effie Briest und Jenny Treibel im Jahre 1879 schrieb, die Möglichkeit, noch tiefer in den Stoff einzutauchen.
 

WISSENSCHAFTLICHES SYMPOSIUM mit Konzert im Rahmen des Festjahres
»#2021JLID — 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland«

GRETE MINDE Oper von Eugen Engel. Uraufführung