Anna Skryleva

Generalmusikdirektorin

Nach ihrer pianistischen Ausbildung am Tschaikowsky-Konservatorium in Moskau kam Anna Skryleva 1999 nach Deutschland, um ihr Klavierstudium an der Universität der Künste Berlin bei Klaus Hellwig fortzusetzen. Später nahm sie Dirigierunterricht beim Lutz Herbig in Düsseldorf. Von 2004 bis 2007 war sie an der Oper Köln als musikalische Assistentin u. a. beim »Ring des Nibelungen« unter der Leitung von Jeffrey Tate und Markus Stenz tätig. Zudem leitete sie als Dirigentin die Produktionen der Kölner Kinderoper mit dem Gürzenich-Orchester. Von 2007 bis 2012 war Anna Skryleva als Musikalische Assistentin und Solorepetitorin an der Staatsoper Hamburg unter Leitung der Intendantin und GMD Simone Young engagiert. Sie betreute die neue »Ring«-Produktion und die großen Wiederaufnahmen, u. a. »Parsifal«, »Der fliegende Holländer«, »Salome«, »Elektra« und »Chowanschtschina«. Als Dirigentin leitete sie zwei Produktionen des Internationalen Opernstudios der Hamburgischen Staatsoper in der Opera Stabile und Repertoirevorstellungen auf der großen Bühne mit den Hamburger Symphonikern und den Hamburger Philharmonikern.
Zwischen 2012 und 2015 war Anna Skryleva als 1. Kapellmeisterin und stellvertretende GMD zuerst am Schleswig-Holsteinischen Landestheater und anschließend am Staatstheater Darmstadt engagiert. Hier dirigierte sie äußerst erfolgreich Konzerte mit Werken von Messiaen, Françaix, Berlioz, Britten und Strawinsky sowie Vorstellungen und Premieren von Verdis »Otello« und »La Traviata«, Wagners »Tristan und Isolde«, Puccinis »La Bohème« und »Il Trittico«, Humperdincks »Hänsel und Gretel«, Webers »Der Freischütz«, Strauss’ »Salome«, Weills »Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny«, Prokofjews »Cinderella« und Tschaikowskys »Der Nussknacker«. Im Juni 2015 gastierte Anna Skryleva mit der »Madame Butterfly«-Produktion des Staatstheaters Darmstadt am Hessischen Staatstheater Wiesbaden. Im November desselben Jahres wurde Anna Skryleva als eine von sechs Dirigentinnen weltweit für die Teilnahme am Mentorenprogramm des »Institute for Women Conductors« an der Dallas Opera ausgewählt und daraufhin in der Spielzeit 2016/2017 als Gast an der Dallas Opera engagiert. Ab der Spielzeit 2015/2016 widmete sich Anna Skryleva insbesondere dem Konzertbereich und gastierte bei renommierten internationalen Orchestern wie dem hr-Sinfonieorchester, dem Aarhus Symfonieorkester, der Copenhagen Phil, der Norddeutschen Philharmonie Rostock und dem Orchester der Mexikanischen National-Universität OFUNAM. Im Jahr 2020 gastierte Skryleva an der Königlichen Oper in Stockholm, wo sie Mozarts »Zauberflöte« und das Tschaikowsky-Ballett »Der Nussknacker« dirigierte.
Als Gastdirigentin am Theater Magdeburg leitete Anna Skryleva in der Spielzeit 2017/2018 die Neuproduktion von Gonzalo Galgueras Ballettabend »America Noir« und in der folgenden Spielzeit das 2. Sinfoniekonzert der Magdeburgischen Philharmonie. Seit Beginn der Spielzeit 2019/2020 ist Skryleva Generalmusikdirektorin des Theaters Magdeburg. Neben Sinfoniekonzerten mit der Magdeburgischen Philharmonie dirigierte sie seitdem Neuproduktionen von Janáčeks »Kátja Kabanová«, Puccinis »Turandot« und Mozarts »Titus«. 2019 erhielt die Magdeburgische Philharmonie unter der Leitung von Skryleva den Sonderpreis »Innovatives Orchester« der Deutschen Orchester-Stiftung. In der Saison 2021/2022 übernimmt Anna Skryleva am Theater Magdeburg die musikalische Leitung der Spielzeiteröffnungspremiere »Falstaff« von Giuseppe Verdi, der Uraufführung von Eugen Engels »Grete Minde« sowie von Benjamin Brittens »Peter Grimes«.