Nikolaus Woernle

Musik, Sounddesign

Nikolaus Woernle, 1973 in Tübingen geboren, arbeitet seit Anfang der 90er Jahre im Bereich Musikproduktion, Sounddesign und Filmton. Seine musikalische Ausbildung erhielt er an Klarinette, Saxophon, Gitarre und Klavier. Neben der Arbeit im Tonstudio und am Filmset für TV- und Kinoproduktionen in Deutschland sowie international, ergaben sich Zusammenarbeiten mit Künstler*innen im Bereich Theater und Performance, u.a. mit der Maschinenkünstlergruppe F18 und dem Performancekollektiv »norton.commander.productions.« (NCP), die 2010 den George-Tabori-Preis des Fonds Darstellende Künste erhielt. 2003 war er Mitbegründer das Studiokollektiv »Sonnenstudio Berlin«. Mit diesem produzierte er diverse Film- und Werbemusiken sowie Musikproduktionen und arbeitete mit namenhaften Berliner Musiker*innen zusammen, wie Jochen Arbeit (Einstürzende Neubauten), Caspar Brötzmann, Angie Reed und Cobra Killer. Seit 2005 entwickelte er diverse Klanginstallationen und war in spartenübergreifenden Bühnenperformances beteiligt. Seine Musik zu Tanz- und Theaterstücken kam u.a. im Festspielhaus Hellerau Dresden, auf Kampnagel Hamburg, im Mousonturm Frankfurt, am Staatstheater Braunschweig und dem Theater St. Gallen zur Aufführung. Er ist Gründungsmitglied und Vorstand des Zentralwerk e.V. sowie Gründungsmitglied der Zentralwerk Kultur- und Wohnungsgenossenschaft Dresden eG. Der  Verein als interdisziplinäre Zusammenschluss von Künstler*innen und Kulturschaffenden erhielt 2013 den Kunstförderpreis der Stadt Dresden. Seit 2016 ist Nikolaus Woernle ständiges Mitglied im Team »Antja Pfundtner in Gesellschaft«, das 2020 den Deutschen Tanzpreis erhielt. Am Theater Magdeburg realisierte er bisher die Musik zu »Der Menschenfeind« (Regie: Elisabeth Gabriel). Für die Musik zu Elisabeth Gabriels Inszenierung »Die bitteren Tränen der Petra von Kant« ist er erneut zu Gast.