Christoph Nix

Regie

Christoph Nix (Prof. Dr. jur. Dr. phil) hat bei Peter Palitzsch am Berliner Ensemble und bei Augusto Boal in Paris Regie gelernt. Er ist ausgebildeter Rettungssanitäter, Clown und hat Rechts-, Politik- und Theaterwissenschaft studiert. Er lehrt Straf- und Bühnenrecht an Universitäten in Deutschland und der Schweiz. 1994 wurde er Intendant am Theater in Nordhausen, von 1999 bis 2004 leitete er das Staatstheater Kassel. Dort inszenierte er u. a. »Endspiel« von Samuel Beckett. Er war Mitglied des Vorstands des Deutschen Bühnenvereins und der Hessischen Theaterakademie. Von 2006 bis 2020 war er Intendant des Theater Konstanz. Seine Inszenierung von »Warten auf Godot« (2018) wurde mit dem irakischen Staatspreis ausgezeichnet. Er arbeitet seit Jahren mit den Choreografinnen Ana Mondini und Zenta Haerter zusammen und inszeniert vorwiegend Brecht, Horvath und Beckett. Er schreibt Romane und Theaterstücke, und ist Autor zahlreicher Essays sowie rechts- und theaterwissenschaftlicher Aufsätze. Regelmäßig arbeitet er mit Theatern und kulturellen Initiativen in Burundi, Togo und Malawi zusammen. Seit 2021 ist er Intendant der Volksschauspiele in Tirol und ist weiterhin als Strafverteidiger in Berlin und Konstanz tätig.  Am Theater Magdeburg inszeniert er zusammen mit der Ana Mondini Peter Weiss‘ Revolutionsstück »Marat/Sade«. 

 

Produktionen

Marat/Sade