Gonzalo Galguera

Ballettdirektor/Chefchoreograf

Der Deutsch-Kubaner Gonzalo Galguera studierte Bühnentanz und Tanzpädagogik an der Escuela Nacional de Ballet de Cuba in Havanna und wurde 1988 als Tänzer an das Ballet de Camagüey und später das Ballet Nacional de Cuba engagiert. 1990 wurde er Solist am Ballet Municipal de Lima in Peru, wo er beim Lateinamerikanischen Ballettwettbewerb den 1. Preis gewann. Im gleichen Jahr wurde er Erster Solist am Ballet María de Ávila in Madrid. Von 1991 bis 1999 war er Solist des Balletts der Komischen Oper Berlin und schuf in dieser Zeit als Choreograf Werke für die Deutsche Oper Berlin, die Komische Oper Berlin, die Akademie der Künste Berlin, das Ballet Municipal de Lima, das Centro Coreográfico de Valencia und das Ballet Nacional de Cuba. 1998 gewann er mit seinem Ballett »Pilger« den 1. Preis beim Iberoamerikanischen Choreografie-Wettbewerb in Madrid. 1999 erhielt er eine Nennung als »Bester Nachwuchschoreograf des Jahres« bei der internationalen Kritikerumfrage der Fachzeitschrift »Ballett international«. Von 1999 bis 2004 folgte ein Engagement als Ballettdirektor und Chefchoreograf am Anhaltischen Theater Dessau, wo er in dieser Zeit mehr als zwanzig Choreografien für das Dessau Ballett schuf. Galguera erarbeitete außerdem Choreografien für das Ballet Argentino de la Plata, das Ballett St. Gallen in der Schweiz und das Incolballet in Kolumbien.
Seit der Spielzeit 2006/2007 prägt er mit seiner auf klassisch-neoklassischem Stil beruhenden Tanzsprache als Ballettdirektor und Chefchoreograf das Ballett Magdeburg und schuf hier u. a. die Choreografien »Credo«, »Requiem«, »Verlorene Schritte«, »Manon Lescaut«, »Heilig!«, »Debütantenball«, »Stürmische Höhen«, »Aschenbrödel«, »Russische Rhapsodie«, »Carmina Burana«, »La Sylphide«, »Lorca«, »Stabat Mater«, »America Noir«, »Die Wahlverwandschaften«, »Dracula« und einen Doppelabend mit »Der Zauberladen« und »Petruschka«. In den letzten Jahren hat er sich mit seiner Kompanie darüber hinaus einen Namen mit Neuproduktionen großer klassischer Handlungsballette einen Namen gemacht wie »Don Quichotte«, »Coppélia«, »Le Corsaire«, »Raymonda« und »La Fille mal gardée«.
Neben eigenen Choreografien für das Ballett Magdeburg ist Gonzalo Galguera auch verantwortlich für die künstlerische Auswahl von internationalen Gastchoreografen wie Can Arslan, Fredy Franzutti, Mauro Astolfi, Monica Runde, Pablo Lastras Sanchez, Maura Morales, María Rovira, Francesco Annarumma und Martin Buczkó. Seit 2015 ist Galguera zudem Ballettdirektor des Incolballet, der Compañía Colombiana de Ballet in Cali/Kolumbien. Außerdem ist Galguera Jurymitglied des renommierten Internationalen Ballettwettbewerbs in Rom und Mailand in Italien. In der Spielzeit 2020/2021 kreiert er für das Ballett Magdeburg neben dem klassischen Handlungsballett »Paquita« ein Ballett nach Stefan Zweigs Novelle »Verwirrung der Gefühle«.