Sophie Lenglachner

Bühne

Sophie Lenglachner studierte nach dem Abschluss an der Textil- und Designfachschule in Ebensee (Österreich) Kunstgeschichte, sowie Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien. Während ihres Auslandsaufenthalts in Belgien entstand eine Kooperation mit der Schweizer Modedesignerin Miriam Laubscher an der Royal Academy of Fine Arts Antwerpen. Außerdem assistierte sie im Bereich Regie und Ausstattung u. a. am Burgtheater Wien, bei den Wiener Festwochen, am Landestheater Linz, am Schauspielhaus Graz, Theater Phönix in Linz sowie am Theater der Jugend in Wien. Ihr Engagement bei den Theaterkollektiven »dreizehnterjanuar« sowie »kunst)spiel« führte zu einer mehrjährigen Zusammenarbeit mit dem »Werk X«. Darüber hinaus war sie am Kostüm für internationale Kinofilme wie »Die Mitte der Welt«, »Mission Impossible 5« und »Liebe Möglicherweise« beteiligt. Seit 2014 ist sie als freie Kostüm- und Bühnenbildnerin für Theater, Musical, Oper und Kurzfilm unterwegs.
Am Theater Magdeburg zeigte sie sich für die Ausstattung von Pavlo Aries »Warum überlebt Michailo Gurman nicht?«, der Kinderoper »Die Entführung aus dem Serail« nach Mozart sowie für Beckets »Warten auf Godot« verantwortlich und entwarf das Kostümbild zu »Erste Liebe«. Dazu war sie Ausstatterin und Co-Organisatorin der »Legit Love-Queerparties« (gemeinsam mit Maiko Miske) am Schauspielhaus Magdeburg.
Für das Theaterkollektiv Bühnenfrei entwarf sie 2018 das Bühnenbild zu »Hurra, die Welt geht unter« und im selben Jahr die Ausstattung für Schillers »Kabale und Liebe« an der Folkwang Universität. In Bochum an der Rottstraße gestaltete sie 2019 Bühne und Kostüme für Stephen Kings »Misery« und am Theater Heilbronn Michael Endes »Das Traumfresserchen«.

 

Produktion

Erste Liebe