Nachtklub


Ungewöhnliche Formate, Lesungen, Geschichten der besonderen Art und jede Menge Überraschungen bieten unsere Nachtklubs.

Karten zum Preis von 5,–EUR
Gastspiele 12,- EUR / ermäßigt 7,-EUR online oder an der Theaterkasse.

Besucher der Abendvorstellung erhalten auf Wunsch an der Theaterkasse ein Freiticket für den anschließenden "Nachtklub"!


Nachtklub - Im Rahmen der Französischen Filmwochen Sachsen-Anhalt 2015 (8. 4. - 15. 4. 2015)
Eine Deutsche Jugend / Une Jeunesse Allemande
CH/DE/FR 2015 l  R: Jean-Gabriel Périot  l  93 Min
Ende der Sechzigerjahre lehnte sich die Nachkriegsgeneration in der Bundesrepublik gegen ihre Eltern auf. Sie war desillusioniert vom antikommunistischen Kapitalismus und von staatlichen Strukturen, in denen sie den Faschismus wiederzuerkennen glaubte. Zu dieser Generation gehörten auch die Journalistin Ulrike Meinhof, der Rechtsanwalt Horst Mahler, der Filmemacher Holger Meins, sowie die Studenten Gudrun Ensslin und Andreas Baader.
Der Protest gegen den Staat führte zur Gründung der Roten Armee Fraktion (RAF). Hier wird von ihrem langsamen Weg über die zunehmende Politisierung in den bewaffneten Widerstand und die Reaktionen der Bundesrepublik darauf erzählt – ohne Kommentar, ausschließlich mit umfangreichem Film- und Tonarchivmaterial. Jean-Gabriel Périot, der in seinen preisgekrönten Kurzfilmen Archivbilder aufwendig zu scharfen Kommentaren über Gewalt und Geschichte komponiert, präsentiert mit Une jeunesse allemande sein Langfilmdebüt. Ein Blick von außen auf die Bundesrepublik Deutschland in der RAF-Ära. Das Lehrstück in Radikalisierung und den gesellschaftlichen Reaktionen darauf ist beängstigend aktuell, wenn sich auch die Vorzeichen geändert haben.
Gespräch im Anschluss an den Film mit Regisseur Jean-Gabriel Périot (angefragt) und Zeitzeuge Peter Lindemann, Moderation Lars Johansen
Do.  9. 4. 2015, 19.30 Uhr, Schauspielhaus/Foyer
 
 
Le Bal des actrices
F 2009  l  R: Maïwenn Le Besco  l  D: Jeanne Balibar, Julie Depardieu,
Marina Foïs, Romane Bohringer, Mélanie Doutey  l  OmU  l 105 Min.
Eine Schauspielerin dreht eine Dokumentation über Schauspielerinnen. Und zwar über alle Schauspielerinnen: die Berühmten, die Unbekannten, die Intellektuellen, die Komikerinnen, die Vergessenen… Die Regisseurin filmt alles, mit und manchmal ohne Erlaubnis und lässt sich im Gegenzug von diesen empfindlichen und manipulatorischen Frauen auch ins Spiel miteinbeziehen. Langsam gerät sie immer stärker in den Bann der Frauen.
In "Le Bal des actrices" wird die Wirklichkeit verdreht, neu interpretiert, manipuliert. Und nicht irgendeine Wirklichkeit, sondern die von 12 Schauspielerinnen – darunter so prominente Namen wie Charlotte Rampling, Karin Viard, Jeanne Balibar, Julie Depardieu. Jede
Sequenz stellt eine der Schauspielerinnen ins Rampenlicht und porträtiert diese anhand von wahren, erdachten oder rein fiktiven Anekdoten. So schlüpfen die Schauspielerinnen in ihre eigene Rolle: Doch was geben sie tatsächlich preis? « Les comédiennes jouent leurs vies et vivent leur jeu, elles sont un tout indissociable, entre réalité et fiction justement, auquel le film rend un vibrant hommage. » (excessif.com)
Die Zusammenführung der einzelnen Sequenzen zu einem großen Ganzen erfolgt über die Musik: Jeder Schauspielerin ist ein eigenes Lied  zugeordnet. Maïwenn schrieb für den Film das Drehbuch, führte Regie und agierte selber als Schauspielerin.
Fr. 10. 4. 2015, 21.00 Uhr, Schauspielhaus/Studio
 
anschl. Party à la francaise mit dem "Le Pop" DJ-Team
Das Le Pop DJ-Team serviert die tanzbare Variante des Neo-Chanson, frankophone Hits zwischen Swing, Ska, Latin-Beats und Sixties-YéYé.
Die Kölner DJs Oliver Fröschke und Rolf Witteler pflegen seit Jahren einen eigenen Stil jenseits der Elektronik: Sie spielen Pop aus Frankreich, tanzbare Chansons, swingende Balladen und Fundstücke der Yé-Yé-Ära. Der Erfolg führte 2002 zur Gründung des eigenen Labels „Le Pop“. Nach mittlerweile 70.000 verkauften Alben ist das Label zur internationalen Drehscheibe der neuen französischen Songschule geworden.
Fr. 10. 4. 2015, ab 22.30 Uhr, Schauspielhaus/Foyer


Tango-Klub Lateinamerikanisches Temperament
Diesmal begrüßen wir das "Trio Tangopianissimo". Das Trio wurde 2014 in Hamburg gegründet und huldigt mit seinem Repertoire den großen Orchestern aus dem goldenen Zeitalter des Argentinischen Tango der 30er und 40er Jahre. Das Trio, dessen Musiker sich seit vielen Jahren der Musik des Rioplatense widmen, schafft es hierbei auch in der minimalen Besetzung die Fälle, die Energie und die Lebendigkeit der berühmten "žGran Orquesta típica" zu erhalten.
Wir freuen uns auf: Fernando Bruguera - Piano, Federico Diaz - Gitarre, und Christian Gerber - Bandoneón
Sa. 11. 4. 2015, 22:00 Uhr, Schauspielhaus/Foyer


Liebesbriefe
Im Anschluss an Shakespeares große Liebestragödie lassen Sonka Vogt und Ralph Opferkuch die Herzen höher schlagen und laden Sie zu einer Lesung des wohl zeitlosesten Schriftmediums der Welt ein: dem Liebesbrief.
Sa. 25. 4. 2015, 22:30 Uhr, Schauspielhaus/Foyer


MOST - 1. Magdeburger Open Stage
Zeigt wie bunt, vielfältig und talentiert diese Stadt ist! Auf der Bühne im Foyer des Schauspielhauses wählt eine Jury aus den Teilnehmern 3 Finalisten, die dann wiederum um die Gunst des Publikums buhlen. Denn die Zuschauer sind es schlussendlich, die am Ende den Sieger bestimmen. Also Magdeburger: egal ob Musiker, Comedian, Zauberer, Bauchredner, oder hypermobile Artisten – bewerbt euch bis 15. April mit einer kleinen Kostprobe eurer Kunst an nina.baak@theater.magdeburg.de
Fr,  8. 5. 2015 21:30, Schauspielhaus / Foyer


Work in Progress ODER Abrissparty
Lena Sophie Vix und der Geheimdienst erobern sich das Schauspielhaus, glatt nach dem Motto: „Wir gehen nicht, aber wenn wir gehen, dann gehen wir in Scheiben, wir sind gekommen um zu bleiben“ ODER „Nach mir die Sinflut“ ODER „Was es ist und was es war, das wird uns erst beim Abschied klar“ ODER „Ich spiel nicht mehr mit“ ODER „Jeder Mensch mit einer neuen Idee ist ein Spinner, bis die Idee Erfolg hat“ ODER „Eine Tür schließt sich, eine andere öffnet sich.“ ODER „Denn sie wissen nicht, was sie tun“. ODER „Wenn wir gehen, dann gehen wir alle.“
Fr, 15. 5. 2015 22:30, Schauspielhaus / Foyer


Tatort - der 4. Fall, Schauspielhaus / Foyer
Sa, 23. 5. 2015 21:30


»Mein erstes Mal« - Ken Davenports Off-Broadway-Hit als szenische Lesung
Tatsächlich stattgefundene Bettgeschichten von falschen Erwartungen, emotionalen und körperlichen Niederlagen, romantischen Hochgefühlen, fantasievollen Begegnungen bis hin zur gewaltsamen Entjungferung sind auf der Website www.MYFIRSTTIME.com zu finden. In einer szenischen Lesung von 4 Darstellern werden diese Akte zwischen wunderschön, aufregend, unbeschreiblich und peinlich, absurd, schmerzhaft und weniger süß nochmal durchlebt. (weitere Infos zum Stück: http://www.myfirsttimetheplay.com )
Sa, 30. 5. 2015 21:30, Schauspielhaus / Foyer

Onlineshop

Seite drucken Empfehlen Sie uns!