Nachtklub


Ungewöhnliche Formate, Lesungen, Geschichten der besonderen Art und jede Menge Überraschungen bieten unsere Nachtklubs.

Karten zum Preis von 5,–EUR
Gastspiele 12,- EUR / ermäßigt 7,-EUR online oder an der Theaterkasse.

Besucher der Abendvorstellung erhalten auf Wunsch an der Theaterkasse ein Freiticket für den anschließenden "Nachtklub"!




Kaiserschmarrn-Quiz
Rätseln, raten, schätzen! Woher hat der Kaiserschmarrn seinen Namen und was verbindet Udo Jürgens mit Conchita Wurst? Finden Sie es an diesem Quizabend heraus und entdecken Sie gemeinsam mit unseren Schauspielern interessante, spannende und lustige Fakten über Österreich. Neben ein paar "Schmankerln" für alle winkt als Hauptpreis ein Frühstück für 2 im Strudelhof.
Fr, 6. 3. 2015, 22:00, Schauspielhaus


Widra & Schiller
Friedrich Schiller, der durch sein Trauerspiel den Anstoß zur Oper »Die Braut von Messina« gab, hat Raimund Widra neugierig gemacht: Gemeinsam mit Schauspielkollegen entdeckt er Schillers wortgewaltige Balladen, fiebert mit einem Handschuh mit, trifft auf eine  Kindsmörderin oder springt mit Hero und Leander in die Fluten. Rezitiert, gespielt, remixed – lassen Sie sich überraschen!
Sa. 7. 3. 2015, 22.00 Uhr, Schauspielhaus


Lesung - Immer wenn es regnet
„Mir war noch nie irgend etwas Entscheidendes in meinem Leben gelungen, aber aushalten konnte ich alles!“ Unter der Leitung von Grit Lukas stürzt sich unser spielwütiges Schauspielensemble in eine szenische Lesung mit Kurzgeschichten aus dem Buch „Keine Ahnung“ von Karen Duve. Die Erzählungen beschreiben allesamt Extremabstürze von jungen Menschen. Sie sind auf der Suche nach Sinn, Zukunft und Halt im Leben, verheben sich aber an ihren eigenen inneren Verletzungen. Karen Duve beschreibt die Perspektive dieser Menschen mit ihrem typischen lakonischen und nüchternen Ton.
Fr. 13. 3. 2015, 22:30, Schauspielhaus


Theatersport - Die Improvisationsshow
Direkt und hautnah können Sie unser Schauspielensemble beim Theatersport erleben. Nichts ist abgesprochen oder geprobt, alles lebt vom unmittelbaren Austausch zwischen Bühne und Publikum. Egal ob Genre, Inhalt oder Form, Sie können per Zuruf das Spiel gestalten. Ungeahnte Wendungen treffen auf den Megaspaßfaktor.
Sa. 28. 3. 2015, 21:30, Schauspielhaus

Nachtklub - Im Rahmen der Französischen Filmwochen Sachsen-Anhalt 2015 (8. 4. - 15. 4. 2015)
Eine Deutsche Jugend / Une Jeunesse Allemande
CH/DE/FR 2015 l  R: Jean-Gabriel Périot  l  93 Min
Ende der Sechzigerjahre lehnte sich die Nachkriegsgeneration in der Bundesrepublik gegen ihre Eltern auf. Sie war desillusioniert vom antikommunistischen Kapitalismus und von staatlichen Strukturen, in denen sie den Faschismus wiederzuerkennen glaubte. Zu dieser Generation gehörten auch die Journalistin Ulrike Meinhof, der Rechtsanwalt Horst Mahler, der Filmemacher Holger Meins, sowie die Studenten Gudrun Ensslin und Andreas Baader.
Der Protest gegen den Staat führte zur Gründung der Roten Armee Fraktion (RAF). Hier wird von ihrem langsamen Weg über die zunehmende Politisierung in den bewaffneten Widerstand und die Reaktionen der Bundesrepublik darauf erzählt – ohne Kommentar, ausschließlich mit umfangreichem Film- und Tonarchivmaterial. Jean-Gabriel Périot, der in seinen preisgekrönten Kurzfilmen Archivbilder aufwendig zu scharfen Kommentaren über Gewalt und Geschichte komponiert, präsentiert mit Une jeunesse allemande sein Langfilmdebüt. Ein Blick von außen auf die Bundesrepublik Deutschland in der RAF-Ära. Das Lehrstück in Radikalisierung und den gesellschaftlichen Reaktionen darauf ist beängstigend aktuell, wenn sich auch die Vorzeichen geändert haben.
Gespräch im Anschluss an den Film mit Regisseur Jean-Gabriel Périot (angefragt) und Zeitzeuge Peter Lindemann, Moderation Lars Johansen
Do.  9. 4. 2015, 19.30 Uhr, Schauspielhaus/Foyer
 
 
Le Bal des actrices
F 2009  l  R: Maïwenn Le Besco  l  D: Jeanne Balibar, Julie Depardieu,
Marina Foïs, Romane Bohringer, Mélanie Doutey  l  OmU  l 105 Min.
Eine Schauspielerin dreht eine Dokumentation über Schauspielerinnen. Und zwar über alle Schauspielerinnen: die Berühmten, die Unbekannten, die Intellektuellen, die Komikerinnen, die Vergessenen… Die Regisseurin filmt alles, mit und manchmal ohne Erlaubnis und lässt sich im Gegenzug von diesen empfindlichen und manipulatorischen Frauen auch ins Spiel miteinbeziehen. Langsam gerät sie immer stärker in den Bann der Frauen.
In "Le Bal des actrices" wird die Wirklichkeit verdreht, neu interpretiert, manipuliert. Und nicht irgendeine Wirklichkeit, sondern die von 12 Schauspielerinnen – darunter so prominente Namen wie Charlotte Rampling, Karin Viard, Jeanne Balibar, Julie Depardieu. Jede
Sequenz stellt eine der Schauspielerinnen ins Rampenlicht und porträtiert diese anhand von wahren, erdachten oder rein fiktiven Anekdoten. So schlüpfen die Schauspielerinnen in ihre eigene Rolle: Doch was geben sie tatsächlich preis? « Les comédiennes jouent leurs vies et vivent leur jeu, elles sont un tout indissociable, entre réalité et fiction justement, auquel le film rend un vibrant hommage. » (excessif.com)
Die Zusammenführung der einzelnen Sequenzen zu einem großen Ganzen erfolgt über die Musik: Jeder Schauspielerin ist ein eigenes Lied  zugeordnet. Maïwenn schrieb für den Film das Drehbuch, führte Regie und agierte selber als Schauspielerin.
Fr. 10. 4. 2015, 21.00 Uhr, Schauspielhaus/Studio
 
anschl. Party à la francaise mit dem "Le Pop" DJ-Team
Das Le Pop DJ-Team serviert die tanzbare Variante des Neo-Chanson, frankophone Hits zwischen Swing, Ska, Latin-Beats und Sixties-YéYé.
Die Kölner DJs Oliver Fröschke und Rolf Witteler pflegen seit Jahren einen eigenen Stil jenseits der Elektronik: Sie spielen Pop aus Frankreich, tanzbare Chansons, swingende Balladen und Fundstücke der Yé-Yé-Ära. Der Erfolg führte 2002 zur Gründung des eigenen Labels „Le Pop“. Nach mittlerweile 70.000 verkauften Alben ist das Label zur internationalen Drehscheibe der neuen französischen Songschule geworden.
Fr. 10. 4. 2015, ab 22.30 Uhr, Schauspielhaus/Foyer


Tango-Klub Lateinamerikanisches Temperament
Anmut verführung und lateinamerikanisches Temperament fahren direkt in die Tanzbeine in unserem Tango-Klub
Sa. 11. 4. 2015, 22:00 Uhr, Schauspielhaus/Foyer


Liebesbriefe
Im Anschluss an Shakespeares große Liebestragödie lassen Sonka Vogt und Ralph Opferkuch die Herzen höher schlagen und laden Sie zu einer Lesung des wohl zeitlosesten Schriftmediums der Welt ein: dem Liebesbrief.
Sa. 25. 4. 2015, 22:30 Uhr, Schauspielhaus/Foyer


Onlineshop

Seite drucken Empfehlen Sie uns!